Mittwoch, 17. Februar 2016

"Aus dem Archiv geholt"
Ein paar kritische Gedanken zur allgemeinen Weltpolitik, damals und in der Gegenwart

Aufgeschrieben im Dezember 2014, nach den allgemeinen „Gedenktagen“ für die TOTEN.
Von Hans-Jürgen Heyne

Da bereits von unseren Staatsführern wieder neue Kriege geplant werden, passt doch so ein Rückblick heute bestens in die Zeit.

Von der „Geschichte“ sind wir mit „Kriegs-Gedenktagen“ und „Kriegs-Toten“ reichlich beschert worden. Die vergangen Tage „Volkstrauertage“ und „Toten-Sonntage“ haben uns wieder teilhaben lassen, an mehr- oder minderwertigem Politiker-Geschwätz über die vielen Kriegs-Toten. Von den Verursachern der Kriege wird in den schmalzigen Reden nichts berichtet. Die Regierenden oder die noch übrig gebliebenen unverbesserlichen Militaristen reden gerne von „Gefallenen“ das klinkt etwas humaner. Wir haben ja inzwischen wieder „Richtige-Deutsche-Bundes-Gefallene“ zu beklagen. Wie hat sich mal ein SPD-Militarist geäußert? „Die Demokratie wir am Hindukusch verteidigt“, oder so ähnlich. Etwas blöderes hat man selten gehört. Nun gut, sein Vater war auch Militarist, das muss dann bei Peter Struck abgefärbt haben, aber lassen wir ihm seine Todesruhe, über Tote soll man nicht übel reden.

Die Toten und die vielen Flüchtlinge, gestern, heute und morgen, haben wir den weltweiten Regierungen mit ihren unfähigen korrupten Politikern zu verdanken. Das sind keine Naturkatastrophen was den Bürgen weltweit da vorgesetzt wird. Da geht es um das knallharte Kriegs-Geschäft das da betrieben wird. Die Völker werden dafür nur als Kanonen-Futter benötigt. Immer die gleiche Vorgehensweise. Das Volk wird zum jubeln erzogen, danach geht es singend und jubelnd in den Krieg und viele kommen in der Kiste wieder nachhause, zu Muttern und Kind. Ein Großteil der mutigen Krieger kommen nur noch als Krüppel von der „Siegreichen-Schlacht“ wieder in ihre Heimat, oder sind geistig verwirrt. Die meisten wurden in den früheren Kriegen irgendwo verscharrt, niemand weiß wo sie alle liegen. Das bekommen die Völker von den so genannten regierenden „Volkesführern“ am Ende des Krieges präsentiert.

Vor rund 100 Jahren
Beginn 1.Weltkrieg - dazu musste mein Opa in ein „Heiliges-Ringen“ ziehen, für „Kaiser, Reich und Vaterland“ und hat zum Glück überlebt, er kam wieder nach Hause. Mein anderer Opa hat den 1.Weltkrieg nicht überlebt, er ist im Felde geblieben, wie es damals so schön umschrieben wurde. Mit meiner Oma habe ich meinen von den „Feinden“ erschossenen Opa auf einem Soldaten-Friedhof bei Koblenz besucht, es war ein sehr schönes Steinkreuz, es stand sogar der Name von meinem Opa darauf. Gerne hätte ich ihn auch einmal gedrückt und umarmt. Aber der „Deutsche Kaiser“ hat es verhindert. Und wie ging es weiter? Die Welt-Politik war nicht in der Lage, eine stabile Wirtschaft aufzubauen und die verarmte Bevölkerung zu unterstützen, die Politik hat wieder einmal versagt. Das Chaos 1. Weltkrieg endete in einem noch größerem Chaos, dem 2.Weltkrieg.

Dann kam ER, der „Größte Feldherr aller Zeiten“ und das Volk jubelte wieder, das Volk jubelt immer, egal um was es geht. Die Waffenkonzerne Krupp und Consorten haben den neuen Staatsmann (GröFaZ) besonders gehuldigt, haben sie doch die Machtergreifung Hitlers erst ermöglicht. Die Konzerne sahen das größte Kriegs-Geschäft aller Zeiten am Horizont aufziehen, wenn der „Führer“ von ihnen finanziell und materiell unterstützt wird. Und er wurde unterstützt und auf den „Führer-Thron“ gehoben. Danach hat das verblendete Volk gerufen: „Führer befiel, wir folgen“. Das war doch schön, das Ende dieser Episode war dann nicht mehr ganz so schön.

Vor rund 70 Jahren
Ende 2.Weltkrieg - Im zweiten Weltkrieg musste auch mein Vater in ein „Heiliges-Ringen“ ziehen, für „Führer, Volk und Vaterland“, er hat Glück gehabt und hat überlebt, kam wieder nach Hause. Zu meinem Glück konnte ich wenigstens meinen Vater umarmen. Mit meiner Mutter und meinem Bruder waren wir darüber glücklich. Ihre Wohnung in Berlin haben meine Eltern durch Alliierte Bombenangriffe verloren. Jedenfalls waren alle noch am Leben. Auch im zweiten Weltkrieg gab es viele Tote, Vermisste, Verwundete und wieder viele „Krüppel“. Nach Ende des zweiten Weltkrieges ging es aber gleich munter weiter mit dem Krieg spielen. In Deutschland wurde sofort nach dem verlorenen Krieg mit dem Krieg spielen wieder weitergemacht, als wäre nichts gewesen. Von der US-Besatzungsmacht wurde die „Neue-NAZI-Wehrmacht“ (Bundeswehr) wieder installiert. Natürlich mit der alten NAZI-Garde und ihren Generälen wurde mit dem Säbelrasseln wieder neu begonnen. Wir hatten auch einen „Astreinen-NAZI-CDU- Bundeskanzler“ in unserer Demokratie. Das war der beliebte Kurt Georg Kiesinger. Es waren leider nicht alle Bundesbürger mit diesem NAZI-Kanzler einverstanden. Aber was soll es, den „Amis“ war das egal. Die US-Regierungen hatten nach 1945 noch ihre speziellen Kriege. Da gab es noch Japan, Vietnam, Korea, Laos, Kambodscha, es würde zu weit führen, alle weiteren US-Kriege aufzuführen. Auch viele Diktaturen wurden von US-Regierungen unterstützt. Da hatten wir in Europa unter anderen auch Griechenland, Spanien, Portugal, um nur einige zu nennen. Das war nur in Europa, von den Südamerikanischen Diktaturen nicht zu reden. Die Östlichen Machthaber Russland und China, hatten natürlich auch Ihre Kriege geführt. Russland musste mit Tschetschenien, Afghanistan, Georgien und einigen mehr Krieg spielen. China hatte damals ihre Kriege mit Japan, Tibet, Indien und andere, wobei China und Japan immer Kriege geführt haben. Alle haben viel Dreck am Stecken.

Vor rund 50 Jahren
Kalter Krieg - Die Zahl der Menschen die weltweit, in diesen vergangenen „friedlichen“ 50 Jahren ihr Leben lassen mussten, ist nicht mehr festzustellen. Alle „Befehlsempfänger“ mussten wieder für ein „Heiliges-Ringen“ in irgend einen Krieg ziehen und haben Ihr Leben verloren. Die Kuba-Krise haben wir damals gerade so überstanden, die Welt stand kurz vor einem Atomkrieg. Drei Jahre nach Kuba und 20 Jahre nach Kriegsende, haben in den 60er Jahren die westlichen und östlichen Politischen Kriegsstrategen schon wieder mit dem „Atomaren-Säbelrasseln“ weitergemacht. Die Bundesrepublik sollte als atomares Aufmarschgebiet gegen die bösen „Russen“ vorbereitet werden. Einen Atommienen-Gürtel wollten die Militärstrategen an der DDR-Grenze errichten. Das erinnert mich an die heutige Kriegspolitik, die von der westlichen Hemisphäre, der USA, Großbritannien, Kanada, der NATO und der EU wieder betrieben wird. Der „Russe“ hat an der „Militärischen-Misere“ genau so eine Mitschuld. Warum müssen wir immer wieder von korrupten, kriegslüsternen Politikern und Militärs in ein weiteres „Heiliges Ringen“ geschickt werden?

Zeichnung: Herbert Heyne (1957) - Copyright: Hans-Jürgen Heyne
Alle Staaten der Welt stehen vor einem finanziellen Desaster, ein Großteil der Weltbevölkerung leidet an Hunger und Zukunftslosigkeit, verursacht von einer kriminellen weltweit agierenden „Finanz- und Militärmafia“, die von korrupten Politikern unterstützt wird. Die internationalen Rüstungskonzerne, die privaten Großbanken wie Goldmann-Sachs, der IWF, die WHO, die private US-Notenbank Federal-Reserve, oder andere staatliche und halbstaatlichFinanz-Organisationen, leisten den weiteren Beitrag zur Unterdrückung der Völker. Diese „Organisationen“ sind die Verantwortlichen für die weltweiten Kriege und das erstarken nationalistischer und religiöser Fanatiker, Extremisten und Terroristen. Die vielen Toten unter der Zivilbevölkerung spielen dabei keine Rolle. 

Die Flüchtlingsströme nehmen kein Ende mehr, das ist den Kriegstreibern
egal. Das sind jetzt „Migranten-Kriege“ die geführt werden, um die Stabilität der EU-Länder zu zerstören. Wir haben zur Zeit die höchsten Flüchtlingszahlen seit Ende des 2. Weltkrieges. Weltweit sind über 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Das haben wir alles den heutigen Regierungen der Welt zu verdanken. Die UNO mit dem sogenannten Sicherheitsrat, ist zu einem „Papiertiger“ verkommen. Die UNO wird überwiegend von den USA gesteuert und finanziert und MUND-TOT gemacht

Vor rund 25 Jahren
Eingemeindung und Abwicklung der DDR, dazu musste glücklicherweise niemand in ein „Heiliges Ringen“ ziehen. Es gab allerdings zu DDR-Zeiten auch viele Tote an der Grenze und in den Gefängnissen der Machthaber. Nach der Wende hat eine bundeseigene kriminelle Vereinigung Namens „Treuhand“ einen weiteren Krieg geführt, einen „Handelskrieg“ gegen das DDR-Volk. Die kriminelle „Bundes-Treuhand“ hat den Ausverkauf und die Ausschlachtung der Volkseigenen-Industrie und Gewerbebetriebe mit der gesamten Infrastruktur betrieben. Das sollte zum Wohle des Volkes sein - nein - besser gesagt, zum Wohle der Konzerne und Banken. Es sollten doch „Blühende Landschaften“ für die Banken werden. Oder hat der CDU-Kanzler Helmut Kohl bereits damals das Volk der DDR belogen? Das Wort „Wiedervereinigung“ ist für diesen Betrug am Volk nicht zutreffend. Die Bürger wurden von ihrer SED-Regierung betrogen und unterdrückt. In der neu gewonnenen „Freiheit“ wurden sie von den Kapitalistischen EU-Regierungen betrogen und belogen, wie wir alle, auch im „Westen der BRD“, wo ist da der Unterschied?

Alle Jahre wieder
Volkstrauer- und Kriegsgedenktage – an diesen Tagen wird von vielen Politikern, Kriegsstrategen und Kriegshetzern, der Menschen gedacht, die von ihnen, oder von den Vorgängern, in die Kriege geschickt wurden und nicht mehr nach Hause kamen. Mit „Krokodils-Tränen“ in den Augen und ernster Miene werden „flammende Reden“ über die vielen Toten und die Flüchtlinge gehalten. Das sind alles nur „Polit-Komiker“, das sind alles Heuchler. Es geht immer wieder weiter mit dem „Heiligen-Ringen“, es wird doch gut verdient, am Krieg spielen. Mit Frieden kann kein Geld verdient werden. Wann begreifen die Machthaber (Diktatoren) in Ost und West, das die Kriegsspirale kein Ende hat. Wieder und immer wieder sterben viele unschuldige Menschen auf der Welt. In der Antike hatten die „Feldherren“ noch Charakter, da haben Sie an der Spitze des Heeres gekämpft und sind dabei umgekommen, ach wie lustig. Die heutigen „Feldherren“ sitzen im Sessel und schicken das blöde Volk zum sterben in den Krieg, sie lassen töten. Die neu entwickelten „Tötungs-Drohnen“ erledigen das Geschäft zu aller Zufriedenheit, das Militär ist glücklich. Die Rüstungs-Konzerne sind über ihre Milliardengewinne auch glücklich, was will man mehr. Das ist der ferngesteuerte Krieg der Zukunft.

Gedenken an die Zukunft
Zum Ende des Jahres wollen wir Gedenken, an unsere Zukunft, an die Zukunft unserer Kinder und an die nachfolgenden Generationen. Hoffen wir, das sie nicht in irgend ein „Heiliges-Ringen“ ziehen müssen. Aber es gibt wenig Hoffnung auf eine Besserung der Lage. Die Weltenherrscher, die Regierungen in Ost und West mit ihren Vasallen, besonders die EU-Regierungen sehen eine Lösung der weltweiten Krisen nicht in Verhandlungen, die Lösung wird mit kriegerischen
Auseinandersetzungen erzwungen. Warten wir auf den nächsten Krieg, den 3. Weltkrieg, das gibt dann einen Atom-Krieg. Von einem Herrn Goebbels wurde am 18. Februar 1943, auf einer „Volksversammlung“ im Berliner Sportpalast ausgerufen: „Wollt Ihr den totalen Krieg“, das verblendete Volk hat dazu laut gejubelt und es wurde ein totaler Krieg. Der nächste wird noch totaler, wenn die Politiker nicht zur Vernunft kommen, das Volk muss langsam aufwachen und diese kriminellen „Weltenführer“ zum Teufel jagen.

In diesem Fall sollten wir uns an den Text von Emil Luckhart (1910) erinnern:
Völker hört die Signale! Auf zum letzten Gefecht! Die Internationale erkämpft das Menschenrecht“
________________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten