Samstag, 20. Februar 2016

Aus dem Archiv geholt“
Kommentar zu einem Artikel „Urlaub nicht ausgeschöpft“ von Michael Hofmann, in der OP-Seligenstadt vom 23.08.2013
und zur Situation der Seligenstädter Politik im speziellen.

Von Hans-Jürgen Heyne

Desinformation, Hetze und Falschmeldungen

Diese drei Worte, das ist das System der Seligenstädter CDU. Die Bürgerinnen und Bürger wurden von Herrn Bergmann und seiner CDU in der Vergangenheit mehrfach angelogen, anders kann der Artikel von M. Hofmann in der OP vom 23.08.2013 mit einer Klarstellung der angeblichen Urlaubsaffäre der Bürgermeisterin, nicht gedeutet werden.

Wenn Herr Bergmann noch etwas Anstand besitzt, sollte er sich umgehend bei der Bürgermeisterin entschuldigen. Diese Art der politischen Arbeit des Herrn Bergmann mit seinen „Drei Scheinheiligen“ einem Herrn R. Georgi, Herrn A. Steibert und Herrn M. Rickert muss endlich ein Ende haben, dieser Politik-Stil ist untragbar. In Seligenstadt muss konstruktive Politik betrieben werden, wir haben genug Aufgaben die gemeinsam von allen Parteien gelöst werden müssen. Natürlich wurde diese Verleumdungs-Politik der CDU, auch von der GRÜNEN-Partei und der SPD unterstützt, nach dem Motto, es wird schon etwas hängenbleiben, wir wollen doch diese Bürgermeisterin endlich loswerden.

Liebe Damen und Herren Politiker von der CDU, den GRÜNEN und der SPD. Dem politischen Gegner sollte man mit Anstand und Fairness begegnen, diese „Gegner“ wurden ebenfalls demokratisch vom Volk gewählt. Der zuständige CDU-Landrat Herr Quilling sollte nach dieser Verleumdungs-Aktion der Seligenstädter CDU nun ein Machtwort sprechen und seine eigenen „Partei-Schäfchen“, oder besser gesagt „Partei-Soldaten“ zu mehr Anstand und Disziplin ermahnen. Als „Christliche Partei“ sollte ein anderer Stil gewählt werden als der zurzeit praktiziert wird. Die „10 Gebote“ wären ein guter Maßstab für das weitere handeln einer angeblich christlichen Vereinigung.
_____________________________________________

Aus dem Archiv geholt“
Diese Artikelreihe wird in lockerer Reihenfolge weiterhin präsentiert, im Kampf gegen das vergessen.

Der Blick zurück ist immer wieder interessant, speziell für unsere Neubürger. Anhand solcher Artikel kann diese spezielle Seligenstädter Politik wieder in Erinnerung gerufen werden. Die Politiker vergessen so schnell ihre eigenen Worte und Taten. Es hat sich nichts geändert, der alte Trott geht immer weiter. Am 6. März 2016 haben es die Bürger in der Hand eine neue Politik in Seligenstadt und im Kreisparlament zu wagen.

Hans-Jürgen Heyne
___________________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten