Samstag, 6. Februar 2016


Seligenstädter CDU-Wahlkampf vom FEINSTEN

Angemerkt von Hans-Jürgen Heyne

Eine Postwurfsendung stiftet im Seligenstädter CDU-Ortsteil Froschhausen etwas Verwirrung. Gibt es wieder einen kleinen Skandal?   Skandal - Skandal im Sperrbezirk? Die Froschhäuser hatten doch in der Vergangenheit irgendwann einmal ein kleines Skandälchen über Wahlzettel, die eventuell, irgendwie, oder vielleicht, doch etwas vorher ausgefüllt worden sein könnten, als Muster, oder auch nicht. Jetzt werden die Wahlzettel von „Oberster-Stelle“ quasi von der Froschhäuser „CDU-Obrigkeit“ den Bürgern als Kreuzerl-Muster vorgelegt, wie die Bürger alles korrekt auszufüllen haben. Wehe wenn nicht, dann gibt es für die abtrünnigen Bürger kein Freibier mehr. Damit ist dann Feierabend. Schluß mit lustig!

Das mit dem vorher Kreuzerl machen ist trotzdem ein sehr praktischer „Bürgerservice“ der in der Zukunft weiter verwendet werden sollte. Für was muss der Bürger noch wählen gehen? Die CDU kann ihre „Drucksachen“, die vorgefertigten Wahlzettel, sofort in der Wahlurne (Mülltonne) entsorgen. Von der Druckmaschine in die Urne. Der Umweg über den Bürger kann eingespart werden, das ist nur noch Energieverschwendung.
























Diese Partei muss doch wirklich Angst vor ihren
Wähler haben. Dem Wahlvolk ist nicht mehr zu trauen, die sind im Stande und wählen alle die AfD, das geht nun schon mal garnicht. In Seligenstadt kann die AfD nicht gewählt werden, nur im Kreistag. Ist das verstanden worden? Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat den Wählern in Hessen quasi verboten die AfD zu wählen. Das war in einem Artikel einer Frankfurter "Münchhausen-Presse" zu lesen. Jetzt muss gefragt werden, ob das eventuell ein Faschingsscherz sein sollte. Wenn dem so ist, dann können die Bürger zufrieden und glücklich sein. Nach dem Motto: ... dann wählt mal schön! Frei nach Robert Lemke: Welches Schweinderl hättens denn gern?

Eine zweite Aktion wurde inzwischen von der CDU Froschhausen gestartet. Jetzt wurden speziell die Rentner in einem Werbebrief angeschrieben. Speziell diesem Personenkreis möchte natürlich die CDU hilfreich unter die Arme greifen, damit das Kreuz am richtigen "Fleck" gemacht wird.

Die Rentner sich ja auch zu alt und so blöd, denen muss doch gesagt werden wie ein Wahlzettel richtig ausgefüllt wird. Es darf nur nicht übertrieben werden mit dem vorher ausfüllen. Da war doch mal was in Froschhausen? Liebe Froschhäuser Bürger, immer an das CDU-Freibier denken, dann klappts auch mit dem Nachbarn.
_____________________________________________________________________
__________________________________________________________________ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten