Montag, 29. Februar 2016

Seligenstädter Provinzpossen
Oder das neueste vom Parteien-Zirkus

Ein "Märchen" für Erwachsene, erzählt von Hans-Jürgen Heyne

Ein seltsames Demokratieverständnis wird von zwei Parteien in unserem Städtchen praktiziert. Die Leser einer Stadtzeitung werden von der „CDU“ und deren Schwester- oder Mitläufer-Partei den „GRÜNEN“ boykottiert. Diese beliebte Zeitung wurde mit politischen Wahlanzeigen von diesen zwei Parteien nicht bedacht. Jetzt kann das einerseits ganz lustig sein, kann der Bürger auch gerne auf diese „Politischen-Parteienmärchen“ verzichten. Aber andersherum gibt es einen Schuh daraus, durch die Kritik an der sogenannten „Seligenstädter-Obrigkeit“ wurden der Zeitung einfach die Wahl-Anzeigen verwehrt. Nach dem Motto: … der wird jetzt bestraft weil er uns kritisiert hat, ätsch. Dadurch werden aber die Leser dieser Zeitung ebenfalls im gewissen Sinn von Schwarz/Grün abgekanzelt und diskriminiert. Wenn man jetzt sagt das ist ja wie im Kindergarten, würden wir ja die Kinder beleidigen. Aber die Kinder auf eine Stufe mit den Politikern stellen, das wollen wir doch auf keinen Fall, da kämen die Kinder schlecht weg.

So einfach funktioniert die zweifelhafte Seligenstädter Parteienarbeit und das Verständnis für eine gewisse Demokratie. Einer dauernder CDU-Kritik sieht sich auch die Regionalausgabe der Offenbach-Post ausgesetzt, wird doch von den CDU-Verantwortlichen öfter in Kommentaren darauf hingewiesen das die OP nicht nach der Pfeife dieser zwei Parteien tanzen will, das geht ja nun auf keinen Fall. Die CDU und die GRÜNEN halten es da lieber mit einer zweifelhaften Internetseite die immer öfter als Pressepodium, oder „Sprachrohr“ benutzt wird. Manch ein Insider redet bereits von einer „GRÜNEN- oder CDU-Depesche“ die eventuell einem „Rechten-Sektor“ zugeordnet werden soll. Das sind allerdings nur Gerüchte die in Umlauf sind. Unter diesem Firmennamen tummeln sich übrigens noch weitere dubiosen „Plattformen“ einer gewissen Richtung, wie Sachsen oder Bayern. Nix genaues waas mer net.

Da wird von einer „Grünen-Führungskraft“ der angeblichen Öko-Partei auf der umstrittenen Internetplattform ein „Offener Brief“ an den Redakteur eben dieser boykottierten Zeitung veröffentlicht, da wird ihm vorgeworfen andere Parteien zu bevorzugen. Weiterhin ist auf dieser ominösen Internetseite fast die komplette CDU-Spitze mit Berichten oder Kommentaren vertreten. Da werden überschwängliche Parteiprogramme dargeboten und es wird versucht „Andersdenkende“ zu diffamieren. Wenigstens darin sind sich Schwarz/Grün offensichtlich immer einig, eine offene „Parteien-Diskussion“ sieht anders aus.
 
Dann warten wir das Ergebnis der Kommunalwahl 2016 ab. Es ist nur zu hoffen das die Bürger ihr Interesse an einer funktionierenden Demokratie bekunden und es zu einer hohen Wahlbeteiligung kommt. Ein Wechsel von einem gewissen Parteien-Filz zu einem wirklichen demokratischen Politikverständnis in unserem zukünftigen Stadtparlament wäre den Bürgern von Seligenstadt zu wünschen. Die Bürger und alle demokratischen Parteien sollten mit unserem neuen Bürgermeister Herrn Daniell Bastian unbedingt einen Neuanfang in unserer Stadt wagen. Zum Wohle aller Bürger!
________________________________________________ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten