Sonntag, 6. März 2016



Stadtgespräche - wie aus dem Leben gegriffen,
belauscht von Hans-Jürgen Heyne

"Schorsch un Karl“

Die bolidische Exberde ausm Städtche - Mojens uff de Gass.

Ei Gude Schorsch wie?
Aach Gude Karl, wie tut mer nix.

Awwer Schorsch, hasde des schonn geheert, die von de Grine hawe do paar Filmcher gedreht un hawese ins Internet neigestellt, das es jeder gugge kann.

Naa Karl, hab ich nix midgried. Was hawese dann gedreht?
Sinn die Grine in Selchestadt jetzt all Filmstars worrn?

Ei Schorsch, Du glaabst net was da abgeht. Ei da werd gezeicht, wie ann Berchsteicher unn a Zieche im Bett leie, kannst der des vorstelle?

Eija Karl, des hawwe doch schon die Spatze von de Dächer gepfiffe, do hawwese halt an Porno odder so ebbes gedreht, odder is des en scheene Berchfilm worrn? Was solls, die werrn schoo wisse was se mache. Die sinn doch net bleed. Odder?

Naa Schorsch, des mit dem Porno, des glaab ich net, des sinn doch alles Selchestädter Leut, die mache doch so was net.

Ei Karl, so ebbes ähnliches hademer schon emol im Städtche, do hat sich aach kaaner richtisch uffgerecht, nur e bisje.

Unn Schorsch, wechselt der Berchsteicher jetzt zu de Grine?

Ach Karl, des glaab ich net das deer so bleed is. Mer warte erst emol die Wahle ab, dann seeh mer weiter.

Machs gut Schorsch

Machs besser Karl
__________________________________________________
Für die dialektische Richtigkeit kann keine Garantie übernommen werden.  Jeder babbelt halt e bisje anners.


Keine Kommentare:

Kommentar posten