Samstag, 21. Dezember 2019



Nochmal aus dem Archiv geholt!

Es kann nicht oft genug wiederholt werden! Die derzeitigen Vorgänge in den USA und auch in Deutschland zeigen einen Verfall des investigativen Journalismus. Die Meldungen kommen alle vorgefertigt von Presseagenturen die von mächtigen Geldgebern (Meinungs-Machern) gesteuert werden. Das sind die "richtigen" FAKE NEWS die gefährlich werden.

Speziell die vermeintlich anständigen Medien übernehmen diese Meldungen der Agenturen ohne Skrupel und drucken den Mist in ihren Zeitungen nach. Das ist Meinungsmache von höchster Stelle. Das von den sogenannten bürgerlichen Parteien (Rundfunkrat) gesteuerte „Deutsche Staatsfernsehen“ ARD und ZDF ist mit speziellen meinungsbildenden Maßnahmen mit an vorderster Front der Meinungs-Diktatur.
_____________________________________________________________

Pressefreiheit, JA oder NEIN?

John Swinton (1829-1901)
Damals ein bekannter Journalist, Zeitungsverleger und Redner. In den 1860ern als Chefredakteur bei der New York Times tätig. 1880 war John Swinton Ehrengast bei einem Bankett, das ihm die Führer der Zeitungszunft gewidmet hatten. Jemand sprach ehrende Worte über die unabhängige Presse.

John Swinton antwortete darauf:

"So etwas gibt es bis zum heutigen Tage nicht in der Weltgeschichte, auch nicht in Amerika, eine unabhängige Presse. Sie wissen das, und ich weiß das. Es gibt hier nicht einen unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben. Und wenn er es täte, wüsste er vorher bereits, dass sie niemals im Druck erschiene. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, dass ich meine ehrliche Meinung aus dem Blatt, mit dem ich verbunden bin, heraushalte.

Andere von Ihnen erhalten ähnliche Bezahlung für ähnliche Dinge, und wenn Sie so verrückt wären, Ihre ehrliche Meinung zu schreiben, würden Sie umgehend auf der Straße landen, um sich einen neuen Job zu suchen. Wenn ich mir erlaubte, meine ehrliche Meinung in einer der Papierausgaben erscheinen zu lassen, dann würde ich binnen 24 Stunden meine Beschäftigung verlieren. Das Geschäft der Journalisten ist, die Wahrheit zu zerstören, schlankweg zu lügen, die Wahrheit zu pervertieren, sie zu morden, zu Füßen des Mammons zu legen und sein Land und die menschliche Rasse zu verkaufen zum Zweck des täglichen Broterwerbs.

Sie wissen das, und ich weiß das, also was soll das verrückte Lobreden auf eine freie Presse? Wir sind Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern hinter der Szene. Wir sind Marionetten. Sie ziehen die Strippen, und wir tanzen an den Strippen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben stehen allesamt im Eigentum anderer Männer.
Wir sind intellektuelle Prostituierte.”
____________________________________________________

Das war im Jahr 1880, es hat sich bis heute daran nichts geändert, auch in unserer öffentlich-rechtlichen Heimat-Presse ist es nicht anders. Dazu passend das folgende Zitat:

Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“
Paul Sethe, SPIEGEL, 5. Mai 1965

Bei dem was da alles noch am Horizont aufzieht ist nur zu hoffen das unsere Demokratie nicht ganz das Zeitliche segnet. Wir sind auf dem besten Wege dahin, oder besser gesagt: 
„Wir schaffen das“

Rettet die Meinungs- und Pressefreiheit!

Hans-Jürgen Heyne
der böse Schreiberling

Keine Kommentare:

Kommentar posten