Sonntag, 5. Januar 2020


Der Denunziant darf wieder!

Zur Erinnerung und zum Gedenken an „e.o. plauen“ 
den genialen Zeichner der „Vater und Sohn“ 
Illustrationen die viele Kinderherzen eroberten.

Von Hans-Jürgen Heyne

Vor 76 Jahren, am 6. April 1944 
wählte Erich Ohser den Freitod.

Erich Ohser, wie sein bürgerliche Name lautete war der „Vater“ der lustigen, hintergründigen Bilder-Geschichten „Vater und Sohn“ die in der Nazi-Zeit einen großen Erfolg verbuchen konnten. Seinen Künstlernahmen wählte E. Ohser aus den Anfangsbuchstaben seines Namens und dem Namen seiner Heimatstadt Plauen im Vogtland. Nach einem 1933 verhängten Berufsverbot durch kritische Karikaturen verursacht, gelang es Erich Ohser durch Hilfe eines Freundes vom „Ullstein-Verlag“ 1934 wieder eine bedingte Arbeitserlaubnis von den Nazi-Schergen zu erhalten. Das war die Geburt der „Vater und Sohn“ Zeichnungen. Damit konnte Erich Ohser den Lebensunterhalt für seine Familie bestreiten. Bis 1937 sind die Karikaturen der lustigen Schelme erschienen. Danach verzogen sich „Vater und Sohn“ auf den Mond und winken seitdem auf die Erde herunter. Der Karikaturist Ohser wurde von Goebbels persönlich ab 1940 als Zeichner für die Propagandazeitung „Das Reich“ verpflichtet.

Kritische Äußerungen E. Ohsers zu seinem Freund E. Knauf über die Nazi-Führung in einem Luftschutzkeller, brachten beide durch einen Denunzianten vor Freislers Volksgerichtshof. Vor der Urteilsverkündung wählte Erich Ohser den Freitod und erhängte sich in seiner Zelle. Sein Freund Erich Knauf wurde mit dem Fallbeil hingerichtet.

Der in dem Luftschutzkeller anwesende Nazi-Denunziant hat die beiden Freunde denunziert und hat dieses Drama zu verantworten.

Diese Nazi-Denunzianten dürfen heute wieder!
In unserer sogenannten Demokratie wurde dieses Nazi-Denunziantentum von der CDU/SPD Regierung Merkel wieder eingeführt, wie bei den Nazi-Schergen bis 1945. In unserer astreinen Demokratie gibt es jetzt ganz aktuell eine Telefon-Hotline auf der die Denunzianten unbescholtene Bürger in unserer Land anschwärzen können, natürlich auch anonym wie extra in der "Gebrauchsanweisung" darauf hingewiesen wird. 

Diese Nazi-Methode wird vom Verfassungsschutzpräsidenten Thomas Haldewang mit „dem Kampf gegen Rechts“, also gegen die Nazi-Sympathisanten gerechtfertigt. Alle Kritiker der Regierung sind jetzt RECHTS-Radikale und müssen ausradiert und vernichtet werden. 

Anruf genügt, das  demokratische Rollkommando kommt und die Regierungs-Kritiker sind weg vom Fenster.

Mit Nazi-Methoden gegen Kritiker der Regierung vorgehen, das gab es auch in der DDR, was gerade mal seit 30 Jahren glücklicherweise der Vergangenheit angehört. Diese ehemaligen Kommunisten deren Nachfolger selbst in den heutigen Regierungen wieder hocken, haben wieder das Sagen in diesem unserem Lande. Die neue Sozialistische Einheitspartei Deutschlands GRÜN/ROT/LINKE bestimmen den Kurs. Die ehemals nationalistisch und populistischen Parteien CDU/CSU sind nur noch die Handlanger der GRÜN/ROTEN-Weltverbesserer. Unter einer sozialistischen Kanzlerin A. Merkel (FDJ-Mädchen) ist das ja kein Wunder.

Das ist die Rache von Honecker und Consorten!

Lesen Sie selbst die Demokratie-Auswüchse:


Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
deutscher Dichter und Philologe
* 02.04.1798, † 19.01.1874