Donnerstag, 28. November 2019



Noch etwas ganz lustiges
aus dem NETZ!

Ohne Kommentar!

Allerdings kann einem bald das Hören und Sehen vergehen!

Hören und Sehen Sie selbst!



Neue Wohngebiete in Seligenstadt ohne Einfamilienhäuser

Etwas satirisch weitergedacht von Hans-Jürgen Heyne

"Alt-Seligenstadt"  -Aschaffenburgerstraße - Zeichnung: Hans-Jürgen Heyne

Wenn es nach den GRÜNEN geht müssen die Häusle-Planer in Seligenstadt umdenken. Die zukünftigen Baugebiete dürfen nicht mehr mit Einfamilienhäusern bebaut werden. Da geht es um Ressourcen-Verschwendung. Das ist die neue GRÜNE-Welt die den Bürgern aufgezwungen wird.


Die GRÜNEN Weltverbesserer wollen die Bürger weiter bevormunden. Wenn die verschiedenen Presseberichte der Wahrheit entsprechen kann das ja noch heiter werden. Als KRIEGS-PARTEI dürfen die GRÜNEN seit langer Zeit bereits bezeichnet werden. Den Auslandseinsätzen der Bundeswehr wir von den Grünen im Bundestag immer zugestimmt, egal wo es hingeht und was dabei hinten rauskommt.


Zitat von Helmut Kohl :
"Entscheidend ist, was hinten rauskommt"


Sind die Grünen eine VERBOTS-PARTEI?


Was diese Partei den Bürgern alles verbieten will grenzt bereits an diktatorische Auswüchse. Wegen dem Klima sollen Öl- und Gasheizungen verboten werden. Alles nur noch mit Solar betrieben. Diesel- und Benzin getriebene Kraftfahrzeuge sollen auf lange Sicht ebenfalls verschwinden. Es werden nur noch Elektrofahrzeuge zugelassen. Die SUV-Fahrer können ein Lied davon singen, wurden sie nach dem schrecklichen Unfall in Berlin von Habeck und Consorten bereits diskriminiert und auf das schlimmste beleidigt. Weil das nicht die richtigen Autos sind!

Wie im folgenden Artikel sehr schön angedeutet:
Das beste wäre, die GRÜNE-Partei wird verboten! HAHAHA!


Und jetzt der sogenannte HAMMER der Woche!

Der folgende Artikel, erschienen bei WATERGATE.TV

Der neueste Tick der Grünen: Einfamilienhäuser sind unerwünscht und müssen verboten werden.

Einfamilienhäuser sind der Traum und das Lebensziel ganzer Generationen von Familien in allen bürgerlichen Schichten. Geht es nach den Vorstellungen der Grünen, sollen keine Einfamilienhäuser mehr gebaut werden. Menschen sollen in kleinen Wohnungen in Städten leben. Dann brauchen sie auch keine Autos mehr und die Lösung für den Platzmangel von Windrädern ist erreicht. Denn Einfamilienhäuser, so die Grünen, verschwenden den Platz, den die riesigen Windräder brauchen. Die Grünen wollen Windparks nicht nur in Felder, Wälder und Wiesen setzen, sondern auch an die Stelle von Einfamilienhäusern.

Über den am Samstag beschlossenen Antrag zur „Bauwende“ wurde kaum berichtet. Darin haben die Grünen den Ressourcenverbrauch beim Bauen an zwei Beispielen dargestellt: „Für ein Einfamilienwohnhaus sind durchschnittlich etwa 200 Tonnen Kies und Sand nötig. In einem Kilometer Autobahn stecken etwa 30.000 Tonnen.“

Der Text warnt: „Das können wir uns nicht mehr leisten. (…) Einfamilienhäuser verbrauchen besonders viele Ressourcen, da im Vergleich zum Mehrfamilienhaus der Außenhautanteil sehr groß ist. Zudem verschleißen sie extrem viel Bauland und Infrastruktur. Immer neue Einfamilienhausgebiete auf der grünen Wiese treiben den Flächenverbrauch weiter an und führen vielerorts gleichzeitig zu leerfallenden und öden Ortskernen.“

Zwar fordern die Grünen (noch) kein Verbot von Einfamilienhäusern. Aber „Privilegien für Flächenverbrauch wie das erleichterte Baurecht im Außenbereich“ sollen gestrichen werden. Baustoffe würden durch ihre CO2-Bepreisung verteuert. Für die Bauordnungen der Länder wird die Verankerung von „Ressourcenschutz und -effizienz“ verlangt. Im Bodenschutzgesetz soll ein Schutzstatus für unversiegelten Boden mit „Festlegung eines bis 2035 auf Null sinkenden Flächenverbrauchs“ durchgesetzt werden. Ein „Programm für flächensparendes Wohnen“ wird gefordert.

Den Grünen wäre es vermutlich am liebsten, wenn die Menschen wie in Peking oder Hongkong in Wohnsilos oder kleinen Käfigen leben, ohne Autos und ohne Selbstbestimmung. Den Strom für diese Mega-Städte dafür liefern Windparks, mit denen ganz Deutschland zugepflastert wäre. Vielleicht sollte man schlicht diese Partei verbieten, denn diese gefährlichen Vorschläge sind alles andere als für das Wohl der Bürger, so Kritiker – etwas augenzwinkernd.



Dieser Text erschien zuerst hier, lesen Sie selbst:
Der neuste Tick der Grünen: Einfamilienhäuser sind unerwünscht




Armes Deutschland

Ein paar Bemerkungen von Hans-Jürgen Heyne

Im Anhang ein schönes Fundstück über den Zustand unserer Republik.Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man darüber lachen.

Die Polizei und Justiz sind überfordert. Wahrscheinlich mit anderen wichtigen Dingen ausgelastet. Da gibt es die ganz gefährlichen Sachen zu verfolgen, wie Hass und Hetze im Netz, oder die Rechtsradikalen, da muss man hinterher sein.
Das ist sehr gefährlich.

Da sind die Ereignisse von Dresden dochPeanuts“, warum so einen Aufstand wegen ein paar „Klunker“.

Dieser Artikel trifft genau ins SCHWARZE!

Lesen Sie selbst:





Augenwischerei

Wie das Volk für blöd gehalten wird,
etwas satirisch dargelegt von Hans-Jürgen Heyne

Während das Volk von der Regierung mit allgemeinem blödem Geschwätz den Kopf voll gedröhnt bekommt, werden im Hintergrund viel lustigere Sachen geplant und ausgeführt.

Die Kriegsspirale dreht sich schneller denn je. Das soll natürlich das blöde Stimmvieh nicht merken was in den Hinterstübchen der Politik alles verbrochen wird. Jeder Krieg ist ein Verbrechen, ob von West oder Ost angeheizt.

Der Kriegsgott "MARS"   Zeichnung: Herbert Heyne  -  Copyright: H.J. Heyne
 

Die neue CDU-Kriegsministerin A. Kramp-Karrenbauer will sich besonders bei ihren Dienstherren im Pentagon (NATO) beliebt machen. Von den Kosten dieser Wunschgedanken ganz abgesehen werden weitere Flüchtlingsströme auf Europa und damit auch nach Deutschland einsetzen. Wie hat die „CDU-Flüchtlingsmutti“ gesagt: „Wir schaffen das“.

Da hat so ein kleiner SPD-Emporkömmling auf einer JUSO-Versammlung von „Umvolkung“ gesprochen, also das deutsche Volk soll ausgetauscht werden. Mit den vielen Flüchtlingen wird das in nicht allzulanger Zeit gelingen. Diese Strategie wird auch von der UNO verfolgt, das ist in vielen Berichten nachzulesen, (Migrationspakt). Es wurde bereits gemunkelt die Neubürger sollen dann in Deutschland schnellstens das Wahlrecht bekommen.

Aber zurück zum Krieg. Im kommenden Jahr findet eines der größten Militäraufmärsche der NATO gegen Russland statt. Es nennt sich „DEFENDER 2020“ und soll wie immer nur eine Übung sein. Da marschieren wieder „Deutsche Truppen 2020“ gegen Russland, das ist doch irgendwie TOLL. Sagen wir, wie aus dem TOLLHAUS, oder so ähnlich.

Hoffentlich bleibt es bei den Sandkastenspielen von damals!
Zeichnung: Herbert Heyne  -  Copyright: Hans-Jürgen Heyne
Lesen Sie selbst: 


Hoffen wir das alle Kriegshetzer und Strategen die Nerven behalten.         
 
Es hätte so schön werden können!  Zeichnung: Herbert Heyne  -  Copyright: H.J. Heyne
 
Auch gegen China wird zur Zeit ein großes Säbelrasseln veranstaltet. Bei dem China-Feldzug will die Kriegsdame Kramp-Karrenbauer ebenfalls kräftig mitmischen. Hoffentlich hat die Deutsche Wehrmacht (Bundeswehr) genügend lange Unterhosen für die Truppe zur Verfügung.

Lesen Sie selbst: 


Natürlich sind Kriege immer ein MORDs-Geschäft für die Rüstungs-Konzerne, irgendwie vom Steuerzahler finanziert. Was sollten die Regierungen denn sonst mit dem Geld machen. Eventuell Kindergärten bauen?

Zeichnung: Herbert Heyne  -  Copyright: Hans-Jürgen Heyne

Nicht zu vergessen, der NAH-OST Krisenherd ist noch am dampfen und das seit viel Jahren. Müssen immer wieder neue Krisen-Herde entzündet werden? Was soll aus unserer Welt noch werden?

Ein schönes Zitat von Bert Brecht:
Das große Karthago führte drei Kriege.
Es war noch mächtig nach dem ersten,
noch bewohnbar nach dem zweiten.
Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten“


Dienstag, 26. November 2019


Geht die „Heile-Welt“
den Bach (Main) runter?

Die Seligenstädter "Heile Welt"  Zeichnung: Hans-Jürgen Heyne
 
Die Kriminalität fasst wieder Fuß in Seligenstadt, dazu eine kleine satirische Betrachtung von Hans-Jürgen Heyne

In einem kurzen Zeitraum haben wir im Städtchen wieder einige Kriminalitätsdelikte zu verzeichnen. Wie in der Presse zu lesen war, ist auch der Ganoven-Nachwuchs sehr fleißig. Natürlich wird auch einiges von der Polizei geheimgehalten, wie ebenfalls von der Presse geschrieben wurde. Soll der Bürger doch nicht alles wissen was im Städtchen vor sich geht? Wegen der heilen Welt?

Versuchter Handtaschenraub am Mainuferweg, dabei wurde die betroffene Dame verletzt. Der Überfall auf einen Pizza-Boten an einer Schule. Auf der „Bleiche“ sind die Drogen-Dealer schwer beschäftigt, das ist unter den Anwohnern bereits bekannt, die Spatzen zwitschern es von den Dächern. Die „Bleiche“ ist bereits seit Jahren ein Drogenbereich. Ist das den Ordnungs-Behörden bekannt?

Und heute am 26.11.2019 ein spektakulärer SEK-Einsatz mit Festnahmen in Seligenstadt und im Ortsteil Froschhausen. Wie soll das Ganze in unserem Städtchen weitergehen? Entwickelt sich die Seligenstädter-Provinz zu einer Ganoven-Hochburg?

Der kommende Advent-Markt in Seligenstadt ist in Bezug auf „Klein-Kriminalität“ (Handtaschenraub) mit Vorsicht zu genießen.
 
In den größeren Städten sind die Weihnachtsmärkte bereits zu Hochsicherheits-Zonen verkommen. Beton-Poller statt Weihnachtsbäume. Irgendwie gab es diese Sicherheitsvorkehrungen vor dem Jahre 2015 nicht. Da war die Welt noch halbwegs in Ordnung, danach ging es richtig rund im Ländle! Da soll jemand gesagt haben: „Wir schaffen das“, logisch das haben wir bereits geschafft!

Die deutsche Nation hat auf die vielen Facharbeiter lange gewartet, ab dem Jahr 2015 haben die Neu-Bürger unser Land bevölkert. Die ROT/LINKS/GRÜNE Polit-Elite befürwortet die die Einwanderung als „Umvolkung“ wie es ein SPD-Nachkömmling beschrieben und gefordert hat. Natürlich fallen dann auch Späne, wo gehobelt wird.

Im Anhang sind einige Artikel
zu der Kriminalität in Seligenstadt:


Zwei spektakulären Einsätzen kam es in Seligenstadt im Sommer 2019. Das wurde von der Polizei zunächst verschwiegen, in beiden Fällen.




Hass auf Weihnachtsbäume

Ein kleiner satirischer Einwurf von Hans-Jürgen Heyne

Bei einer Pressemeldung muss die Frage gestellt werden ob gewisse politische Lager geistig komplett ausgerastet sind.
 
Das hat nichts mit „dummen Jungenstreichen“ gemeinsam.
 
Das sind bereits terroristische Auswüchse und Hass auf die allgemeinen bürgerlichen Gepflogenheiten und Bräuche. 

Was geht im Hirn dieser Personen vor wenn überhaupt diese Chaoten etwas Hirn in der Birne haben sollten. Der sogenannte Steuerzahler wird den finanziellen Schaden wieder tragen müssen. Davon haben diese Täter wahrscheinlich keine Ahnung, denke nicht das es in diesem Personenkreis Leute gibt die bereits einem normalen Beruf nachgegangen und eigenes Geld verdient haben.

Dieser Anschlag passt in die Schablone der ROT/LINKS/GRÜNEN Weltverbesserer die alles „Bürgerliche“ vernichten müssen. Die Kommunistische Partei die „LINKE“ ist mit ihrer Tradition besonders belastet. 

Wenn auch in der Meldung verharmlosend von „Vandalen“ geschrieben wird, das sind kriminelle Täter.

 
Hier die Meldung vom 26. November 2019:




Donnerstag, 21. November 2019



Messerstecher und Revolverhelden

Es soll sich hierbei um seriöse Politiker handeln, so sagt man.

Eine kleine satirische Aufarbeitung populistischer Sprüche
von Hans-Jürgen Heyne.

Messerstecher“
Ein Herr Armin Laschet, ein richtiger amtierender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Er führt eine schwarz-gelbe Landesregierung von CDU und FDP und ist nicht gerade ein „Niemand“ auf der politischen Staats-Bühne.

Auf dem Saarbrücker JU-Deutschlandtag, Oktober 2019 hat A. Laschet seinen Gewaltfantasien freien Lauf gelassen. Das Publikum quittierte seine geistigen Ausflüsse nicht mit Buhrufen oder Strafanzeigen, sondern mit tosendem Applaus. Der Ministerpräsident rief dazu auf, die AfD „bis aufs Messer zu bekämpfen“. Bis aufs Messer! Mit dieser Aussage erntete Laschet rauschenden Zuspruch statt Empörung. Wo ist diese Politiker-Riege eigentlich inzwischen gelandet? Dieser „Messermann“ hat die Absicht Bundeskanzler zu werden, das kann ja heiter werden. Die jungen CDU-Fans passen genau zu dem populistische CDU-Politiker Laschet. Nach dem Messer-Satz wurde vom Ministerpräsident Laschet nochmal eine Schippe nachgelegt: „Klare Sprache, kurze Sätze, markante Botschaften – dann werden wir die AfD vertreiben“.



Was sagen seine Spießgesellen von der FDP zu den von Laschet „geplanten Messerattacken“ gegen anders denkende Politiker und deren Wähler. Der NRW-Koalitionspartner FDP hält sich mit Kritik zurück.



Diesen Spruch hätten sich AfD-Politiker erlauben sollen, da wäre aber eine Entrüstung losgebrochen, speziell in den gleich gebügelten Staats-Medien. Das war übelste Vulgär-Sprache und dieser Mensch will CDU-Bundeskanzler werden. Das kann ja heiter werden.



Der Herr NRW-Ministerpräsident Laschet liegt auf der gleichen Wellenlänge wie sein CDU-Kollege Roland Koch. Bei der von Koch gerade so gewonnenen Wahl zum Ministerpräsidenten von Hessen im Jahre Januar 2008 musste ebenfalls in die „populistische Schublade“ gegriffen werden. Da ging es natürlich gegen sogenannte Ausländer. Mit einer Unterschriftenaktion gegen eine doppelte Staatsbürgerschaft und eine härtere Gangart bei kriminellen Ausländern. Das sind Schlagwort-Schlachten von CDU-Populisten. Koch hatte durch sein populistisches Gehabe die Wahl knapp gewonnen.
___________________________________________
 

Revolver-Held“
Herr Seehofer, wo bleiben die Patronen?

Ihre Aussage vom 9. März 2011 auf dem Politischen-Aschermittwoch in Passau lautete: "Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren - bis zur letzten Patrone" und noch etwas lustiges von Seehofer: "Wir lassen uns diese Leitkultur von niemandem ausreden" , oder eine Verfassungsänderung im Freistaat: "Ich möchte in die Verfassung aufnehmen, dass Integration fordern und fördern bedeutet", sagte Seehofer.
 

Welch ein Sinneswandel gegenüber dem heutigen „Gesülze“ dieser einst stolzen CSU.

Noch ein „Zuckerl“ aus dem Jahre 2011. Bayerns Integrationsministerin Christine Haderthauer hat eine strengere Politik gegenüber Migranten gefordert. "Wir müssen das Nachzugsalter für Ehegatten von 18 auf 21 Jahre raufsetzen" und "Deutsch lernen ist Bürgerpflicht" sagte Haderthauer.

Auch der Unionsfraktionschef Volker Kauder von der CDU pflichtete Seehofer mit den Worten bei: "Der Islam hat unsere Gesellschaft nicht geprägt und prägt sie auch heute nicht. Der Islam gehört damit nicht zu Deutschland."

Jetzt lassen wir es mal gut sein mit „populistischen Aussprüchen“ unserer Polit-Elite. Allerdings muss noch gesagt werden das die „CSU-Sprüche“ und die „Roland Koch-Sprüche“ alle in der Afd-freien Zeit entstanden sind. Die Afd wurde am 6. Februar 2013 gegründet, also bedeutend später.

Hätte die CSU und der große Bruder CDU sich von der „SED-Kanzlerin A. Merkel“ nicht so einlullen lassen. In der Folge haben wir heute fast wieder eine neue „DDR“ mit allem Drum und Dran. Das ist die Rache von Honecker und Consorten an der BRD!

Ein Zitat vom Liebling der Flüchtlinge und Asylanten, CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel in der CDU-Fraktionssitzung am 22. September 2015: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“

Ob die Bundeskanzlerin das folgende gesagt haben könnte, ist nicht überliefert, Angela Merkel: „Ist mir egal, ob ich schuld am Erstarken der AfD bin. Nun ist sie halt da.“
________________________________________ 

Fortsetzung folgt, demnächst in diesem Staats-Theater.
Allerdings heute im „Staats-Theater Berlin“, natürlich mit dem neuen „Winterprogramm“, da kann es etwas kälter werden.
Wegen der „Klima-Erwärmung“ versteht sich! Leute kauft lange Unterhosen!

Programmwechsel, 
jetzt kommt das WINTER-TRAUERSPIEL
Zeichnung: Herbert Heyne - Copyright: Hans-Jürgen Heyne


Dienstag, 19. November 2019



Hallo Nachbarn!

Ein kleiner Einwurf von Hans-Jürgen Heyne

Warum soll es dem Volke in Österreich besser gehen?

Die Politik ist überall gleich! Oder etwas gleicher?

Das tägliche Zuckerl von Gerald Grosz, heute mit dem 
schönen Titel „Die korrupte Republik“ zeigt die Praktiken 
der Politiker etwas sarkastisch, satirisch und bissisch, 
einfach köstlich.

In Deutschland müssen wir bereits wieder etwas vorsichtiger sein. Meinungsfreiheit und Kritik wird von dem neuen „Bundesdeutschen Staatssicherheitsdienst“ verfolgt.
Wer Kritik übt an den „Sozialistischen Einheitsparteien, CDU, CSU, SPD, GRÜNE, LINKE, FDP“ natürlich mit den dazugehörigen Personen, wird von der “Staatspolizei“ verfolgt und mundtot gemacht. Das vom Staatssicherheitsdienst neu eingerichtete „Denunzianten-Telefon“ kann dafür gute Dienste leisten. Die „STASI“ und die „GESTAPO“ lassen schön GRÜSSEN!

So weit sind wir bereits wieder gekommen. Die „STASI und die SED“ sitzen wieder in der heutigen Regierung (Bundestag). Bei der „GESTAPO“ könnte es mit dem Alter der Darsteller in der heutigen Zeit etwas eng werden. Allerdings haben wir mit den SED-Bonzen bereits genügend qualifizierte „Wendehälse“ in der LINKEN-Partei.
_______________________________________________ 

Und hier das Zuckerl als Text von Gerald Grosz:

Postenschacher, Freunderlwirtschaft, Nepotismus. Durchwegs Ausdrücke, die die DNA dieser Republik seit Jahrzehnten beschreiben. Die Moralisten zeigen sich geheuchelt überrascht, die scheinheiligen Hysteriker in der Politblase haben wieder einmal Hochsaison. Gekünsteltes Entsetzten macht sich breit. Ohne zynisch oder sarkastisch sein zu wollen: Willkommen in Österreich, der Republik des Proporzes, der Machtaufteilung, des parteipolitischen Filzes, der sich von den Spitzen der Parteien bis in die kleinsten Zellen der Gesellschaft festsetzt, festkrallt. Willkommen in einem Land, in dem das leidige Parteibuch mehr als jede Qualifikation und jede charakterliche Eignung galt und gilt. Willkommen in der Alpenrepublik, in der die Gier, die Dekadenz und Dummheit früher oder später immer vor dem Richter endet: BAWAG, BUWOG, Grasser, Strasser, Maischberger, Hochegger, Noricum, Lucona, Eurofighter, Euroteam, Tetron, Hypo, Bank Burgenland, Kommunalkredit, Krankenhaus Nord, AKH, Blecha, Gratz, Androsch, Arbeiterkammer, Skylink, MAV Cargo, Konsum, DDSG, Nationalbank, Mensdorff. Der unmoralische Reim des Bösen, aber lügen wir uns doch nicht in den Sack. Willkommen in einem Land, in dem die Politik und die politischen Parteien die Unternehmen des Landes, die Banken, die Medien, die Justiz, die Beamtenschaft, die Vereine, einfach alles als Erbpacht in Geiselhaft halten, im Kampf um die besten Plätze am Futtertrog sprichwörtlich über Leichen gehen. Und diese gelernte Mentalität führt früher oder später immer in den Sumpf der Korruption. Denn die Grenze zwischen Freunderlwirtschaft und Postenschacher einerseits und Korruption aufgrund wechselseitiger Verpflichtungen und Begehrlichkeiten andererseits ist verschwindend gering. Diese Republik wurde dank der Systemparteien, ihrem Machtrausch, zu einem ewigen Sumpf der Korruption. Die unendliche Gier gepaart mit Dummheit und Bösartigkeit hat als Krebsgeschwür den ganzen Leib befallen, und das seit Jahrzehnten. Der Weg aus diesem Sumpf kann nur die Erkenntnis der inkriminierten Parteien sein, dass ihnen die Installierung ungeeigneter Parteigänger auf höchste Posten in staatsnahen Betrieben und die Aufdeckung selbiger, letztendlich immer schadet. Staatliche Institutionen und deren politische Entscheidungsträger sind immer nur so stark, wie sie glaubwürdig sind. Dies leichtfertig für die Versorgung semiprofessioneller Parvenüs zu verspielen, ist nicht nur Verrat am Eigentümer dieser Betriebe – dem Steuerzahler – sondern auch eine Gefahr für die demokratischen Grundpfeiler dieser Republik, deren Glaubwürdigkeit sich dadurch jener der handelnden Politiker annähert. Und das ist hier die eigentliche Katastrophe.


Hier können Sie sich das Zuckerl aus unserer Nachbar-Republik noch mal anhören und sehen.
Einfach köstlich!

Montag, 18. November 2019

Kriegsspiele

Die „Deutschen“ können es nicht lassen.
Etwas satirisch aufgezeigt von Hans-Jürgen Heyne

Das folgende Zitat wird Volker Pispers zugeschrieben:
Ohne Deutschland darf kein Krieg mehr ausbrechen“

Häufig von Willy Brandt zitiert:
Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg ausgehen“

IG Metall am 31.August 2015:
Nie wieder Krieg heißt für uns: Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg ausgehen. Wir fordern die Bundesregierung auf, jegliche direkte oder indirekte Unterstützung von militärischen Interventionen, die nicht von einem UN-Mandat gedeckt sind, zu unterlassen oder zu beenden. Die Bundeswehr soll vollständig aus Afghanistan abgezogen werden. Außerdem fordert die IG Metall eine transparente und restriktive Handhabung von Waffenexporten“

Und wie sieht es heute aus?

Der größte Feldherr aller Zeiten (Gröfaz) hätte seine helle Freude an der Deutschen CDU-Kriegsministerin A. Kramp-Karrenbauer. Will die Dame auf der ganzen Welt Krieg spielen? 

Die Friedensbringer stehen bereit um der CDU-Dame unter die Arme zu greifen.

"Die Friedensbringer"  Zeichnung: Herbert Heyne (1969)  - Copyright: Hans-Jürgen Heyne
__________________________________________________

Heute ziehen wir nicht gegen Engeland. Ein Lieblingslied der Soldaten damals:Denn wir fahren, denn wir fahren, Denn wir fahren gegen Engeland, Engeland. (… das kommt bestimmt auch noch), NEIN viel doller sind die Träume der Kriegsdame. Auf in den Kampf (Mein Krampf) gegen China. Wir müssen dem „Ami“ helfen, im Kampf für den Kapitalismus und die Konzerne. Dann hören wir bestimmt wieder den lustigen Spruch: “Seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen“. Ist das nicht putzig? Auch die US-Administration kennt sich seit vielen Jahren mit Lügengeschichten sehr gut aus um Kriege zu beginnen.
_____________________________________________________

   Der Gutachterausschuss in der Hölle (1955)
  Zeichnung: Herbert Heyne - Copyright: Hans-Jürgen Heyne
Ein paar Worte zum Gutachterausschuss in der neuen Bundeswehr. Wenn die Bewerber damals noch zu viel braunen Dreck an den Stiefeln hatten, durften diese Militaristen nicht in der „Neuen-Wehrmacht“ dem „Deutschen-Volke“ dienen. Das wurde ab dem Jahre 1955 von dem Ausschuss beschlossen. Die ehemaligen „NSDAP-Mitglieder“ die nicht in der Bundeswehr dienen durften, wurden von allen damaligen Parteien nach 1945 mit Kusshand gerne in der Politik aufgenommen.

(§1) Der Personalgutachterausschuß hat die Aufgabe, 1. Soldaten, die für die Einstellung mit dem Dienstgrad vom Oberst an aufwärts vorgesehen sind, auf ihre persönlichen Eignung zu prüfen, 2. Richtlinien vorzuschlagen, nach denen die persönliche Eignung der übrigen Soldaten geprüft wird. (2) Solange der Personalgutachterausschuss die Eignung eines Bewerbers nach Absatz 1 Nr. 1 nicht bejaht hat, darf dieser nicht eingestellt werden.
__________________________________________________

Unsere „Deutschen Soldaten“ freuen sich alle auf den neuen Feldzug gegen China. Wenn verschiedene Presseberichte zutreffen, soll es mit der Bundeswehr demnächst gegen China gehen, in der Straße von Taiwan und an der chinesischen Westgrenze sollen Einsätze geplant sein.

Dann können alle wieder singen:
Lustig ist´s Soldatenleben, holdia ist mit lauter Lust umgeben, holdia Bald nach Süden, bald nach Nord treiben uns die Wellen fort - holdia holdia - holdia“

Also jetzt Klartext, die deutsche Kriegsministerin plant laut verschiedener Pressemeldungen deutsche Truppen an die Chinesische Grenze zu schicken? So könnte es verstanden werden. Hoffentlich klappt es dann mit den langen Unterhosen für die kämpfende Truppe. In China soll es sehr kalt sein, fast wie in Russland sagt man.

Ausschnitt aus einem SPIEGEL-Artikel vom 12.11.2001 zur Gründung der Bundeswehr: „Als 1955 die ersten Freiwilligen einrückten, fehlten Handtücher und Unterhosen, Waffen und Unterkünfte.“ Am 12. November 1955 wurde den ersten 101 Freiwilligen ihre Ernennungsurkunde überreicht. 
Hier der Spiegel Beitrag zur Bundeswehr:

Dazu ein interessanter Artikel, lesen Sie selbst!

Dienstag, 5. November 2019



Verfassungsschutz
Wer schützt uns vor dem Verfassungsschutz?

Ein paar Gedanken zur Demokratie, oder was noch davon übrig geblieben ist, etwas satirisch notiert von Hans-Jürgen Heyne

Vorab ein Zitat von Kurt Tucholsky (1890-1935) 
 In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, 
für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht“.

Die Aufgabe sollte doch darin bestehen das die freiheitlich, demokratische Grundordnung in Deutschland geschützt und überwacht wird. Dafür wurde das Bundesamt geschaffen. Allerdings können in letzter Zeit einige Bemühungen der „Verfassungsschützer“ nicht mehr nachvollzogen werden. Die Entlassung des Hans-Georg Maaßen hatte bereits ein Geschmäckle, wie der Schwabe sagt, Maaßen hatte nicht nach der Pfeife der großkopferten Parteistrategen getanzt. Und was wird von den Verfassungsorganen dem mündigen Bürgern alles zum Fraß vorgesetzt? Das hat mit einer Demokratie nichts mehr gemeinsam. Ein Denunziantentum „feiert fröhliche Urständ“ in unserer Republik, gefördert vom Bundesamt für Verfassungsschutz. Die Behörde scheint ihrer Aufgabe nicht gewachsen zu sein und ruft das Volk um Hilfe, es werden Denunzianten heran gezogen.
           ________________________________________________________

                    _______________________________________________________

Das sind Praktiken die wir von 1933-1945 kennen. Die „DDR“ das „Arbeiter und Bauernparadies“ ist ein einziges „Denunzianten-Paradies“ gewesen, das war allen bekannt. Viele der Stasi- oder SED-Bonzen und die vielen Stasi-Schnüffler sollen sich noch heute in der LINKS-Partei tummeln, die identisch mit der ehemaligen SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschland) sein soll. Die Meinungs-und Pressefreiheit ist in Deutschland bereits zum Großteil abgeschafft worden. Die Presse-und TV-Medien haben sich auf eine gemeinsame vorgegebene Marschrichtung geeinigt.

George Orwells Visionen werden Wirklichkeit. Im Jahre 2016 wurde bereits ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“ von der Merkel-Regierung geplant. Das Gesetz zur Bekämpfung von vermeintlichen Hasskommentaren, Fake-News und ausländischer Desinformation wird auf den Weg gebracht. George Orwell hat in seinem Roman von 1949 diese Methoden als abscheuliche Vision vorausgesehen. Im Roman „1984“ hat Orwell so eine Einrichtung als „Wahrheitsministerium“ bezeichnet. Der Gipfel des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ist die Möglichkeit für Amateur-Schnüffler missliebige Personen zu melden, als „Hinweistelefon“ wird es etwas verharmlost. Ein Anruf genügt und schon kommt das demokratische „Rollkommando“ und das gemeldete Opfer sitzt im Knast. Das ist die beste Möglichkeit die überhand nehmenden AfD-Wähler endlich aus dem Verkehr zu ziehen. Der einzige Wermutstropfen ist dabei, es müssen viel mehr „Knast-Anstalten“ gebaut werden. Auch ein „NAZI-Arbeitsdienst“ könnte wieder geschaffen werden. Wir schaffen das! Das freut doch die etablierten Altparteien. Der Kampf gegen das eigene Volk läuft auf vollen Touren! Wäre doch gelacht wenn damit nicht die Wählerstimmen wieder in die richtige Richtung getrimmt werden können.

Die Regierung wird es schon richten! Es wird immer lustiger!
Wie soll es in dieser sogenannten Demokratie weitergehen?

Zeichnung: Herbert Heyne   -   Copyright: Hans-Jürgen Heyne



_________________________________
Noch ein Zitat zu den allgemeinen Staats-Geschäften,
zu Kriegen und sonstigen Schweinereien.
Das könnte heute wieder zutreffen.

Alexis de Tocqueville (1805-1859)
französischer Schriftsteller und Politiker

"So genügt es dem Staat nicht, alle Geschäfte an sich zu ziehen, er gelangt auch mehr und mehr dazu, sie alle unkontrolliert und ohne Rechtsmittel selbst zu entscheiden."

___________________________________________________________________________

Schon wieder vergessen?

Grundgesetz Artikel 5 (1): Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Dieses Gesetz soll noch seine Gültigkeit haben, so sagt man! Es kann natürlich auch ein Gerücht sein!

Freitag, 1. November 2019


Schwarzer Kanal“ für Kinder

Ein kleiner satirischer Einwurf von Hans-Jürgen Heyne

Die „Öffentlich-rechtlichen TV-Medien“ in Deutschland haben sich wieder etwas besonderes ausgedacht. Das „Staatsfernsehen ZDF“ hat einen neue Programmstruktur entwickelt. So neu ist wiederum auch nicht, der „Schwarze Kanal“ ist ein Produkt des „DDR-Fernsehens“ und war im besonderen eine Hass-Sendung. Der „Schwarze Kanal“ speziell für Kinder wurde jetzt neu vom ZDF ins Leben gerufen. Ist das ein Produkt der mit Millionen von Staats-Euro geförderten "SED-Stasi-Organisation Kahane-Stiftung“ oder „Amadeu-Antonio-Stiftung“ wie diese „Hetz-Organisation“ sonst noch genannt wird? Gefördert mit Zwangsgebühren der Deutschen Fernsehgucker die für diesen Schwachsinn Gebühren zahlen müssen?

Die Kinder müssen frühzeitig politisch erzogen werden, wie es in der DDR üblich war. Der damals in der DDR „beliebte Moderator des Schwarzen-Kanals Karl-Eduard von Schnitzler“ hätte daran seine helle Freude, wenn er denn noch leben würde. In einem kleinen Zeichentrickfilm wird den Kindern in der ZDF-Kinderserie „LOGO“ erklärt wie böse die Partei „AfD“ ist und alle Ausländer nicht nach Deutschland einreisen lassen will. Da wurde richtig in die schmutzige Trickkiste gegriffen. Was da den Kindern vom ZDF dargeboten wird, grenzt das bereits an die schlimmsten Hass-Kommentare die das „VOLK“ in Zukunft melden soll? Könnten in dem Kinder-Filmchen auch ein paar kleine Notlügen versteckt sein? Das kann jeder Zuschauer selbst entscheiden.

Das ist übelste Meinungsdiktatur nach dem Muster der „DDR“ und das wird vom ZDF für unsere Kinder produziert, absolut abscheulich!

Wo bleibt der Staatsanwalt?

Diese Auswüchse des ZDF müssen sofort an das neugeschaffene Hass-Überwachungs-Ministerium gemeldet werden.

Sind wir im „Jahr 1933“ oder wieder in der „DDR 2.0“ angekommen? Warum muss eigentlich der LINKS- und Antifa-Terrorismus nicht gemeldet werden?

Sehen Sie jetzt selbst was uns noch erwartet!


Sehen Sie jetzt selbst die ZDF-Auswüchse!
Ist das der Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen Unterhaltungsmedien?