Freitag, 6. Januar 2017



Aus dem Archiv geholt!

Immer aktuell, auch wieder in diesem Jahr,
oder in diesem Theater
_____________________________________




Politik am Spieß – April 2016

Der Werdegang einer Kanzlerin

Etwas satirisch aufbereitet von Hans-Jürgen Heyne

In den USA gab es für „Laufbahnen“ mal eine lustige Umschreibung:
Vom Tellerwäscher zum Millionär“
Aber so tragisch ist der Werdegang oder die "Laufbahn" bei A. Merkel doch nicht verlaufen.

In der DDR begann der Aufstieg als FDJ-Mädchen, eventuell noch als ein „Überwachungs-Mädchen“ des Staatssicherheitsdienstes (STASI)
Das soll aber so nicht bewiesen sein, das sind alles nur Vermutungen.
Nix genaues waas mer net.
 
Da wurde gemunkelt das eventuell das entsprechende Stasi-Archivmaterial etwas geschönt wurde. Oder etwas anders ausgedrückt, es könnte sein das etwas eventuell oder ungewollt durch den Schretter gelaufen ist. Es war bestimmt keine Absicht, das kann eventuell oder ungewollt schon mal geschehen. Das soll aber so nicht bewiesen sein, das sind alles nur Vermutungen und Gerüchte die von bösen Leuten in die Welt gesetzt werden.  
Nix genaues waas mer net.
  
Für die Aufarbeitung der Stasi-Unterlagen war damals ein gewisser Herr Gauck zuständig, dem ja ebenfalls einige Kontakte zu der „STASI“ nachgesagt wurden. Dafür wurde extra eine STASI-Gauck Behörde für den guten Mann geschaffen. Wie nennt man das: ... den Bock zum Gärtner gemacht, oder so in etwa. Das soll aber alles nicht bewiesen sein, das sind nur Vermutungen. 
Nix genaues waas mer net.
 
Herr Gauck soll als „Verwalter“ in „seinem Archiv“ auch nachweislich alleine im Haus unterwegs gewesen sein, was nicht den Vorschriften entsprach. Nach dem Motto: „Kevin allein zu Haus“, oder so ähnlich.  Da kann schon mal ungewollt irgendein Dokument eventuell in den Papierkorb fallen, aber ganz unbemerkt. Das soll aber so nicht bewiesen sein, das sind alles nur Vermutungen. 
Nix genaues waas mer net.
  
Jedenfalls existierte noch ein Foto das eine eventuelle Anwesenheit vom „FDJ-Mädchen Angela“ vor dem von der Stasi abgeschirmten und bewachten Anwesen des Regimekritikers Robert Havemann zeigen soll. Ist dieses spezielle Foto beim großen „Gauckschen-Reinemachen“ im Stasi-Archiv vergessen worden? Das soll aber so nicht bewiesen sein, das sind alles nur Vermutungen. 
Nix genaues waas mer net“. 

Von A. Merkel ist dieses feine „Jugendbildnis“ für eine Dokumentation im „Deutschen-Staats- Hochleistungs TV“ nicht zur Veröffentlichung freigegeben worden. Warum nur? In der Schweiz soll das Bildchen noch in Umlauf sein.

Nach der Eingemeindung des sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaates in die BRD hat sich das „FDJ-Mädchen“ rasch im kapitalistischen „Feind-Staat“ hochgearbeitet und war plötzlich in der westlichen Sozialistischen Arbeiter-Partei CDU gelandet. Der BRD-Bundeskanzler Helmut Kohl hat sich dem emporstrebenden armen Mädchen aus dem Arbeiter- und Bauernparadies quasi als Ziehvater angenommen und hat sie in die richtige „Deutsche Demokratische Politikrichtung“ eingeführt und Angela hat vom „Papa“ viel gelernt. Ganz besonders wie irgendwelche Probleme oder sonstige Ungereimtheiten ausgesessen werden, einfach solange warten bis alles vergessen ist. Das war das Spezialgebiet unseres Kanzlers Kohl.

Fortan sprach Herr Kohl nur noch von seinem „Mädchen Angela“, das er danach richtig unter seine Fittiche nahm. Das „Mädchen“ hat die kapitalistischen Politikgepflogenheiten der westlichen und freien Welt schnell begriffen und wollte nun auch die ganz „GROSSE POLITIK“ machen. Allerdings hatte sie nach der Kohlschen CDU-Spendenaffäre ihren Papa ganz schön böse verärgert. Das mit der Großen Politik hat dann aber doch noch irgendwie geklappt. Auf seine alten Tage hat Papa Kohl seinem „Mädchen“ den damaligen Ärger verziehen.

Von „Kohls-Mädchen“ zur „DEUTSCHEN KANZLERIN“ der Herzen. 
Welch ein Aufstieg. 
Da sind die Millionäre oder die Tellerwäscher ein Dreck dagegen.

Dann ging es weiter, sie wurde das „Mädchen“ verschiedener „FRANZÖSISCHER STAATSMÄNNER“ was auch sehr lustig war. „Vive la France“ war angesagt. Alle haben sich gefreut, was aber nicht heißen soll, das es ein „Freudenmädchen“ war. Und danach ging es über den „GROSSEN TEICH“ zu „The Präsident Barack Hussein Obama“, der unser „DDR-Mädchen“ sofort in seine Arme schloss. Jetzt war „Angela“ auch „Obamas-Mädchen“ geworden. Das „Mädchen“ musste allerdings immer nur das machen was der Papa Hussein Obama ihr aufgetragen hatte. Aber Angela war ein gutes und braves Kind und hat immer auf Papa gehört, der durfte auch das „Händi“ vom seinem Mädchen abhören. 

Unsere Angela wollte zu gerne auch das „Mädchen“ vom „Bayerischen Bundeskanzler“ Horst Seehofer werden, das wurde ihr aber verwehrt. Der „Bayerische König“ hat selbst viele „Maderln und Buben“ die er zu betreuen hat und die immer wieder versuchen den „Horsti“ vom „Herrscherthron“ zu stürzen.

Zeichnung: Herbert Heyne (1971) - Copyright: H.J. Heyne
Und der Aufstieg ging weiter. Unsere „Flüchtlingsmutti Angela“ wurde durch die vielen Asylanten und durch ihren unermesslichen Reichtum vom Türkischen Ministerpräsidenten in die Arme geschlossen und wurde „Erdogans Mädchen“ in der Türkei. Die „Angela“ hat von ihrem Reichtum sofort einen großen Teil an ihren neuen „türkischen Papa“ abgeben müssen, als sogenanntes „Willkommensgeschenk“,  sonst wäre türkisches Papa böse gewesen. Da fragt sich nur wer ist mehr willkommen? Wenn wir in unserem Land genügend „Türkisch-Deutsche Staatsbürger“ eingebürgert haben, wird „Erdogans Mädchen“ zum Islam übertreten und kann von allen Einwanderern als die große „Erleuchterin“ gefeiert und gewählt werden, natürlich als „Erdgans Mädchen“. Da wird Angela in der „Türkisch-Deutschen Volks- und Bundesrepublik“ die Regierungschefin von Erdogans Gnaden, die sogenannte „Stadthalterin“. Und alle Türken sind glücklich. 
Und wenn sie nicht gestorben sind, usw. usw. usw.
Nix genaues waas mer net. 

Aber jetzt soll es erst richtig los gehen. Das große „Über-Mädchen“ möchte gerne in der EU-Kommision sich an die Spitze regieren, obwohl sie heute schon in der EU sehr viel zu sagen hat. Dieser Sprung an die Spitze wird ihr aber noch verwehrt, sind doch dort die bisherigen „Führungskräfte“ noch nicht bereit die finanziellen Futtertröge zu räumen, die möchten noch etwas Monetäres absahnen. Auch Merkels Kassenwart W. Schäuble will sich aus Brüssel vom „Mädchen“ nicht vertreiben lassen. Da gibt es noch einen sogenannten „Junker“ mit seinen Spießgesellen, die versuchen zur Zeit mit dem „Militaristenverein NATO“ die europäische Welt mit demokratischen Freiheitskriegen zu beglücken. Diese Kriegsbemühungen müssen allerdings als „Migrationskriege“ bezeichnet werden. Die Absicht hinter dieser Kriegsführung ist eine Islamisierung aller Europäischen Staaten. In der Folge sind in den einzelnen EU-Ländern von den politischen Führern noch die beliebten Bürgerkriege geplant. Der Staats-Terrorismus wird die Oberhand gewinnen und er wird dann mit allen verfügbaren Mitteln gegen die Bevölkerung geführt werden. Ob „Erdogans Mädchen“ diesen Auftrag vom „Papa Erdogan“ bekommen hat, ist nicht bewiesen. 
Nix genaues waas mer net.

Als Krönung der „Merkelschen-Laufbahn“ ist aus verschiedenen Unkenrufen heraus zu hören, unser „Mädchen Angela“ will den Vorsitz der Vereinten Nationen (UN) in New York übernehmen. Das wäre ja ganz toll, wird die Welt doch dann von Deutschland regiert. Deutschland, Deutschland über alles, usw.  usw.

Wie war einmal in der deutschen Intelligenz-Presse zu lesen: „Wir sind Papst“, wenn dann „Mädchen“ in New York regiert, können wir jubeln: „Wir sind Welt“. Das ist aber lustig, hatten wir alles schon einmal, der „Feldherr“ der die Welt 1000 Jahre beherrschen und regieren wollte. Ein 1000 jähriges Reich sollte es werden, das ist nur etwas dumm gelaufen mit den eintausend Jahren. Allerdings haben wir solche Figuren heute wieder genügend umher rennen, die meinen die Welt beherrschen zu wollen, oder zu müssen. 
Von REGIEREN kann schon lange keine Rede mehr sein.

Nix genaues waas mer net.
_______________________________________________ 


Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da”

Ein sehr geistreiches Zitat der EU-Kanzlerin A. Merkel,
hinterlassen auf einer CDU-Fraktionssitzung
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen