Montag, 14. März 2016












Stimmen zum Wahlsieg der AfD

Ein paar Wahlsplitter aufgesammelt von Hans-Jürgen Heyne

Der Morgen danach ist immer wieder lustig, egal welche Art von Wahlen abgehalten werden. Da wimmelt es von selbsternannten Experten und Wahlforschern und jeder hat die schlauesten Sprüche auf Lager. Da wird die Welt erklärt. Am schönsten ist die Erzählung von den ach so bösen Protestwählern, die haben uns das alles eingebrockt. Wir können froh sein das es die Protestwähler noch gibt.


Wer kann sich in Seligenstadt noch an unsere Protestwähler erinnern? Da waren viele Bürger unzufrieden mit der damaligen Alleinregierung in der Stadt. Das war damals die selbstherrliche CDU, die mit ihrer Parteiarbeit gemeint hatte, Seligenstadt gehört komplett der CDU. Plötzlich kamen die Freien Wähler Seligenstadt wie Phönix aus der Asche zum Vorschein. Gegründet aus dem Zusammenschluss einer Bürgerinitiative und unzufriedenen Seligenstädter Bürgern. Diese Aktiven wollten die „diktatorischen“ Machenschaften der CDU nicht mehr mittragen. Das Hauptthema der FWS war damals eine bürgerfreundliche Umgehungsstraße planen und ausführen. Gegen den massiven Widerstand der CDU wurde die Umgehungsstraße von der FWS und der SPD in Angriff genommen. Später musste die CDU notgedrungen auf den fahrenden Zug aufspringen und hat gemeint die Umgehungsstraße wäre auf ihrem Mist gewachsen.

Die FWS hatte bei den damaligen Wahlen einen Riesenerfolg zu verzeichnen und hat mit der SPD eine gewisse politische Mehrheit verzeichnen können. Die Mitglieder der Freien Wähler sind nach ihrem Wahlerfolg von von den CDU-Mitgliedern diffamiert und beleidigt worden. So geschehen in unserem ach so schönen, kleinen, beschaulichen Städtchen. Soviel zu dem Verhalten einer christlichen, etablierten und bürgerlichen Partei. Damals galt bei der CDU noch der Wahlspruch “Demokratie NEIN DANKE“, diese Aussage ist auch heute noch aktuell. Deshalb dürfen Protestwähler nicht einfach abgekanzelt werden, egal welcher Parteienrichtung sie angehören. Die drei Landeswahlen haben doch jetzt gezeigt was der Erfolg der Protestwähler an den Tag gebracht hat. Die sogenannten "etablierten" oder "bürgerlichen" Parteien sind nach bekanntwerden der ersten Hochrechnungen umher gerannt wie aufgescheuchte Hühner. Die haben gemerkt das ihnen die "Fressnäpfe" entzogen werden. Das war das Ergebnis einer gescheiterten Politik. 

Bei der vergangenen Seligenstädter Kommunalwahl waren doch ebenfalls Protestwähler beteiligt und so kam es zum Sieg der FDP und FWS. Also hat es doch wieder bestens geklappt mit den Protestwählern. Ob es in Seligenstadt so ausgeht wie es die Wähler gedacht haben, das steht wieder mal in den Sternen. Ob wir zu einer richtigen Demokratie im Städtchen zurückfinden, das werden die kommen Verhandlungen der Parteien ergeben. Danach schauen wir weiter.
____________________________________________


Ein Zitat zu dem Thema „Wahlbeteiligung“

Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker
zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.

Bertold Brecht (1898-1956)
_____________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten