Donnerstag, 28. April 2016













Die 5. Jahreszeit

Ein paar närrische Gedanken von Hans-Jürgen Heyne

Im Seligenstädter Heimatblatt vom 27. April wurde es groß angekündigt. Am 8. Mai ist es soweit, die Narren werden wieder losgelassen. Auch die Mütter dürfen ihren Muttertag in Seligenstadt närrisch feiern, das ist doch mal etwas anderes. Die Evangelischen Christen feiern ihre Konfirmation an diesem Tag. Dann wollen wir mal richtig ohne Sturmwind unsere Fastnacht feiern. Natürlich soll der Einsatz der vielen Akteure nicht geschmälert oder kritisiert werden. Diesen enttäuschten Bürgern hatte der Wetter-Gott einen Strich durch die Rechnung gemacht, wie der Volksmund sagt. Das hatten wir bereits in Seligenstadt, einmal war es damals ebenfalls der Wetter-Gott und dann hat uns der Kriegs-Gott den Spaß verhagelt.

Wobei wir den damaligen US-Präsidenten Bush Junior nicht als Gott einstufen dürfen, obwohl manche Regierungs-Kriegsherren meinen sie wären die GÖTTER der Welt. Gegen den Irak wurde ein Angriffskrieg geführt, der auf einer Lüge aufgebaut war. Dieser Präsident wurde von Völkerrechtlern bereits als „Kriegsverbrecher“ eingestuft. An diesem Krieg waren noch weitere westliche NATO-Staaten beteiligt. Alle US- oder NATO Kriege wurden mit einer Lüge begründet.

Auch der „Größte Feldherr aller Zeiten“ (GröFaZ), hat den „Polen-Feldzug“ mit einer Lüge begründet. Wie war der lustige Ausspruch des Führers damals? 
„Seit 5:45 Uhr wird zurück geschossen“

Aber so sind halt diese Politiker und Feld-Herren, die Völker werden von diesen Volksvertretern überall nur belogen.

Jetzt wieder zurück zu unserem Städtchen. Eine Kritik ist nur zu dieser speziellen Terminauswahl dem 8. Mai anzubringen und den haben die verantwortlichen „Jecken“ in Seligenstadt festgelegt. Da haben diese Leute bei der Terminfestlegung für den „Neuen-Rosenmontagszug“ etwas Feingefühl vermissen lassen. Oder sollte man bei diesen „Fastnacht-Honoratioren“ grundsätzlich ein Feingefühl nicht einfordern. Für diesen närrischen Personenkreis ist die Fastnacht eine TOTERNSTE Angelegenheit. Auch die „Hohe-Politik“ in Seligenstadt hat ihren Segen zur Terminauswahl beigesteuert, von dieser „Polit-Garde“ hätte aber ein Einwand zu dem zweifelhaften Termin kommen müssen. Oder waren alle bereits im Fastnachtsrausch? Es sollte doch alles besser werden!

Etwas ganz lustiges aus der Abteilung „Abkürzungswahn“ gibt es im Heimatblättchen vom 27. April zu lesen. Da wurde der angekündigte „Rosenmontagszug“ mit „Romo Zug“ betitelt. Habe mich dabei glatt verlesen, habe das doch mit „Roma Zug“ verwechselt.

NANU hatte ich gedacht, haben wir bereits so viele „Roma“ in Seligenstadt? Nun gut, das war jetzt ein kleiner Scherz, aber man sieht wie bei Abkürzungen ganz schnell ein anderer Eindruck entstehen kann. Aber wir haben ja „Fastnachtszeit“ da ist alles erlaubt was Spaß macht, wir haben ja zum Glück noch keine türkischen Verhältnisse in Deutschland, was aber alles noch kommen kann. Wenn Herr Erdowahn mit Frau Merkel gemeinsam die „Europäische Union“ regiert, oder beherrscht und der Islam ist in Europa eingezogen, sieht die Sache etwas anders aus.

Für die allgemeinen Bürger soll der „Fastnachtsspaß“ kostenlos sein, das war irgendwo zu lesen. Die Stadt, also den Bürger kostet es „keinen Pfennig“ oder so ähnlich wurde es verbreitet. Natürlich wird für den Spaß ein Eintritt kassiert. Jetzt soll aber noch eine Tribüne für die „Großkopferden“ oder „Oberjubeler“ auf dem Marktplatz errichtet werden. Über welche Kostenstelle wird dieses Objekt abgerechnet?

Wenn der Heimatbund etwas klamm ist, muss die Stadt, also der Bürger wieder etwas Monetäres nachlegen. Wenn das so nicht stimmt, nehme ich alles wieder zurück und behaupte das Gegenteil.

Und noch etwas feines:
Die neuen Mehrheitsverhältnisse im Stadtparlament sollen dem Bürger doch tatsächlich einen neuen Politikstil bescheren, war da zu hören. Dann lassen wir uns doch überraschen ob alles besser wird im Städtchen.
Es wäre ja nicht zum aushalten wenn es denn so wäre.

Nochmal zum Muttertag und Kriegsgedenktag am 8. Mai.
An die Seligenstadt Mütter sei auch gedacht, deren Söhne in den verschiedenen Kriegen zu Tode kamen.

Dann wünsche ich allen eine fröhliche Fastnachtszeit und wir rufen gemeinsam ein dreimal DONNERNDES

HELLLAU - HELLLAU – HELLLAU

auf die Seligenstädter Fasenacht
auf die Mütter der Welt
auf die Konfirmation 
auf den Kriegsgedenktag am 8. Mai

Da kommt doch Freude auf !!!!!
_________________________________________

Siehe dazu auch den Beitrag von Karl Heinz Demmrich,
Gedenktag 8. Mai“ vom 22.04.2016
____________________________________________ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten