Dienstag, 14. Juni 2016













Als kleiner Nachtrag ein Artikel der NachDenkSeiten zu dem Artikel vom 14.Juni 2016
Der ganz normale Politwahnsinn geht weiter“ 
über die PPP-Projekte beim Bundes-Autobahnbau.



Privatisierung der Autobahnen – ein schwerer Fall von Untreue im Kielwasser der Fußball-EM

Wenn die deutsche Fußballnationalmannschaft am Donnerstag auf die Polen trifft, wird die Bundesregierung einige Stunden zuvor ein wichtiges Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder absolviert haben. Dabei wird es unter anderem um die Zukunft der deutschen Fernstraßen gehen. Ginge es nach Verkehrsminister Dobrindt und Wirtschaftsminister Gabriel könnten Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen schon bald in eine private Gesellschaft ausgegliedert werden. Dabei würde ein solches Unterfangen den Steuerzahler Unsummen kosten ... Unsummen, die im Falle einer Privatisierung direkt in die Taschen der Banken und Versicherungskonzerne fließen würden. Doch dafür müsste das Grundgesetz geändert werden und das geht nur mit einer qualifizierten Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat, die ohne aktive Zustimmung der grün mitregierten Länder nicht zu erlangen ist. Der Ball liegt nun also bei den Grünen. Von Jens Berger
Mehr von diesem Beitrag lesen

Keine Kommentare:

Kommentar posten