Mittwoch, 1. Juni 2016












Nix neues in Seligenstadt, nur das übliche Palaver wie in den vergangenen Jahren, die Stadt-Politik dämmert sich so dahin. 
Die Stadt-Wahlen hätten wir uns sparen können.

Dafür wird in der Weltpolitik kräftig am „Kriegs-Rad“ gedreht, die Politiker sind alle verrückt geworden oder sie waren es schon immer. Aber es ist ja alles nur zum Wohle des Volkes, oder der Völker unserer Welt. Siehe Irak, Syrien, Libyen, Türkei usw. - usw. - usw.

Dazu im Anhang ein lustiger Newsletter zur Eröffnung einer Kriegsshow in Berlin.

Die SCHEINHEILIGEN Kriegsgewinnler - Zeichnung: Herbert Heyne - 1949

Wir sind wieder im Kriegsgeschäft, es kann wieder losgehen.
  
Der 2. Weltkrieg hat noch nicht gereicht, auch die vielen Kriege seit 1945 waren noch nicht lukrativ. Die Kassen der Rüstungskonzerne müssen wieder klingeln. Die „Sarg- oder Urnen-Hersteller“ reiben sich bereits die Hände. Der größte Feldherr aller Zeiten (GRÖFAZ) läßt schön grüßen. Die Politik kann das Krieg spielen nicht lassen, die Zivilbevölkerung ist dabei immer Nebensache.
 
Allerdings gibt es am 1. Juni noch ein viel schöneres Ereignis, es wird der internationale Tag des Kindes begangen. Hoffentlich denken die internationalen Kriegstreiber wenigsten heute an die Kinder die durch Kriege und die Folgen in großem Elend leben müssen. Eine Schande was auf dieser Welt passiert. An Kriegen werden Milliarden verdient, mit Frieden ist nichts zu verdienen, so einfach ist das. Da ist es egal ob die vielen unschuldigen Kinder verrecken, durch die Kriegshandlungen oder durch Hunger, die Hauptsache ist dabei das die Aktienkurse in die Höhe gehen. 

Dafür begeht man einen Tag des Kindes und alles ist wieder in Ordnung. Die scheinheiligen Politiker jubeln sich einen vor. Die Vereinten Nationen selbst begehen den Weltkindertag am 20. November als Internationaler Tag der Kinderrechte, dem Jahrestag, an dem die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonvention von 1989 verabschiedete; auch diesem Datum haben sich viele Staaten angeschlossen.
 
Was nützt es sich diesem Termin nur anzuschließen?

Was oder wem nutzt das alles? Die Kinder die im Elend leben müssen haben von dieser internationalen Heuchelei sehr wenig zu erwarten, sie haben nichts zu erwarten. Selbst in unserem „reichen Deutschland“ muss jedes siebte Kind von Hartz 4 unterstützt werden.

Wenn man dann beobachten muss mit welchen Nichtigkeiten unsere Polit-Elitetruppen sich beschäftigen, muss man am Verstand dieser "Nullen" zweifeln. 

Da ist es nicht wichtig ob es eine schwarze Null, eine blaue, grüne, rote oder sonst eine Null ist. 

In der Politik gibt es viele Nullen, es gibt zu viele.

Hans-Jürgen Heyne
_______________________________________________________



Internationaler Kindertag - Jedes siebte Kind ist abhängig von Hartz IV
Ausführlich - Frankfurter Rundschau – 30.05.2016

Kinderarmut: Jedes siebte Kind lebt von Hartz IV - heute-Nachrichten

www.heute.de/kinderarmut-jedes-siebte-kind-lebt-von-hartz-iv-43738072.html
Rund 1,54 Millionen Kinder in Deutschland sind von Hartz 4 abhängig. Der Druck auf die Bundesregierung ist groß - Sozialverbände fordern ...
_______________________________________________________ 


Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben,
sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.
Bertold Brecht (1898-1956)
__________________________________________________________ 

German-Foreign-Policy

<newsletter@german-foreign-policy.com>

Newsletter vom 01.06.2016 -
Die Kriege der nächsten Jahre (II)

BERLIN (Eigener Bericht) - Bei der heute in Berlin beginnenden
Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) zeigt die
Bundeswehr ihre Fähigkeit zur Führung von Interventionskriegen. Auf
dem Programm stehen etliche "Leistungsdemonstrationen" der Truppe, bei
denen dem Messepublikum unter anderem die "Evakuierung" deutscher
Staatsbürger aus einer "Krisenregion" vorgeführt wird. Dabei kommen
neben Eliteeinheiten insbesondere Kampfhubschrauber zum Einsatz, die
unter Militärs allgemein als ideale Waffe für
Anti-Guerilla-Operationen gelten. Die Leitung der ILA hat ihrerseits
einen zentralen Bereich auf dem Messegelände eingerichtet, in dem die
Luftfahrtindustrie über spezielle Helikopter für polizeiliche und
militärische Aufgaben informiert. Ein weiterer Schwerpunkt der
Veranstaltung sind erneut unbemannte Flugsysteme, auch bekannt als
Unmanned Aerial Systems (UAS) oder Drohnen. Die Bundeswehr
präsentiert allein vier verschiedene Typen von UAS, mit deren Hilfe
etwa in Afghanistan feindliche Stellungen zur Vorbereitung gezielter
Angriffe ausgekundschaftet wurden. Am Stand der US-Luftwaffe ist die
Kampfdrohne MQ-9 "Reaper" ("Sensenmann") zu sehen; das UAS wird
weltweit für illegale Tötungen sogenannter Terrorverdächtiger
eingesetzt, bei denen regelmäßig zahlreiche Zivilisten ums Leben
kommen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59377


________________________________________________________

Dazu eine Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE, vom 1. Juni 2016 <pressemitteilungen@linksfraktion.de>


Christine Buchholz: Kein Militär auf der ILA

"Die ILA muss entmilitarisiert werden", fordert Christine Buchholz, verteidigungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der Eröffnung der diesjährigen Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin. Buchholz weiter:

"Kriegstechnik prägt auch dieses Jahr wieder die Luftfahrtausstellung. Rüstungsfirmen nutzen die Technikbegeisterung von Millionen aus, um auf der ILA Werbung für Militärgerät zu machen. Die Ausstellung wird von ihnen zweckentfremdet und faktisch zur größten Rüstungsmesse in Deutschland umfunktioniert. Es darf nicht angehen, dass ein im Besitz des Landes Berlin befindliches Unternehmen wie die Messe Berlin GmbH sich maßgeblich an der Finanzierung einer Rüstungsshow beteiligt, von der große Rüstungsfirmen profitieren.

Besonders bedenklich ist, dass die Bundeswehr als größter Einzelaussteller im militärischen Bereich gezielt um Nachwuchs wirbt. Sie nutzt aus, dass das ILA-Spektakel von vielen Familien mit Kindern und Jugendlichen besucht wird. Hemmschwellen werden abgebaut, um junge Menschen für künftige Kriegseinsätze zu ködern. DIE LINKE unterstützt die Proteste der Friedensbewegung gegen die militärische Nutzung der ILA."

____________________________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten