Sonntag, 30. Oktober 2016
















Unsere Friedenskämper im Einsatz

Zeichnung. Herbert Heyne - Copyright: Hans-Jürgen Heyne

Es war einmal ....
Unsere Großdeutsche Wehrmacht (Bundeswehr)
ist natürlich inzwischen
VOLL
einsatzfähig um die Menschenrechte
und die Demokratie auf der Welt zu verteidigen.

Der „FRIEDEN“ wird am 
Hindukusch verteidigt“

...oder so ähnlich,
hatte es mal ein politischer Militarist formuliert.
_____________________________________________

Deutsche Soldaten vor Moskau?
Ist es wieder so weit?

Steht uns ein „Kriegswinter“ bevor.

Die Meldung:

600 Doitsche Soldatten“ sollen an die Russische Grenze verlegt werden. Mit Panzern und allem was dazu gehört. Hoffentlich haben die Nachkommen der „Deutschen Wehrmacht“ genügend zu essen dabei. Heute hilft bekanntlich der „GROSSE BRUDER“ aus den USA. Den „Hitlerischen Kämpfern“ ging es damals in Russland dreckig. Da muss dann die Logistik etwas versagt haben.

Oderrr, sagte der Schweizer.
_____________________________________


Wenn die Kriegshetze so weiter geht kann alles ganz schnell gehen. Die Luftschutzsirenen sollen laut Bundesregierung auch wieder aktiviert werden, man weiß ja nie.

Dann heißt es „Die Russen kommen“, warum soll der „Russe“ zu uns kommen. Aber mal blöd gefragt, was soll ein „Doitscher Soldatt“ vor Moskau? Das ging doch schon mal schief. Die lernen das nie! Jetzt haben sie natürlich US/NATO-Hilfe, aber wenn man das alles überlegt, in Vietnam sind die „Amis“ auch baden gegangen, im wahrsten Sinne des Wortes. Wo sind sie noch überall baden gegangen? Da gab es viele Strände zum baden gehen. Da fällt mir spontan die Schweinebucht in Kuba ein. Das ist halt damals alles etwas dumm gelaufen. Bei dieser Aktion wollte der CIA den kubanischen Staatschef Fidel Castro ermorden. Ach ja, die Bundesregierung hat doch empfohlen Nahrungsmittel zu horten und Bargeld auch. Für was benötigen wir dann noch Bargeld?

Um die KRIEGSGEILEN POLITIKER zu bestechen
das es uns eventuell in Kriegszeiten etwas besser geht?

Als der ganze Kriegszauber sich nach 1945 etwas gelegt hatte, wollten die Kriegshetzer damals schon wieder eine neue Doitsche Wehrmacht (Bundeswehr) aufbauen. Da waren ganz tolle Leute dabei, der Landschaftspfleger Franz-Josef Strauß von der CSU hat sich auch dafür eingesetzt. Natürlich alles mit Hilfe der USA, die mussten doch ihren alten Waffenschrott loswerden und haben alles an die „Doitschen Soldatten“ verkauft. Alle alten Nazis waren von den „Amis“ begeistert, durften sie doch mit Genehmigung wieder Krieg spielen. Unter vielen alten Nazis gab es den General Heussinger der wollte damals gleich wieder gen Moskau ziehen. Dann hatten wir doch auch einen echten Nazi-Bundeskanzler, der Herr Kiesinger von der CDU hat diesen schönen Posten hervorragend ausgefüllt. Wir waren damals also wieder richtig VÖLKISCH. Der damalige BUNDESTAG bestand überwiegend aus SS- SA- oder Nazi Angehörigen. Da konnte doch wirklich nichts mehr schiefgehen. Heute regt sich alles über die rechtsradikale Szene auf, oder über die lustigen „Reichsbürger“. Das war doch bei der CDU/CSU nach dem Krieg 1945 an der Tagesordnung. Darüber kann sich jeder Bürger selbst informieren. Die Gründung der CDU basiert auf eine zweifelhafte Finanzierung, es wird auch von NAZI-GOLD berichtet, das zur Finanzierung mit herangezogen wurde. Auf Google-Suche einfach „Oktogon“ eingeben, da kommen ganz lustige Sachen.





______________________

Zum schießen und morden ein schöner Text vom
Wildschütz Jennerwein“
auch passend.
Geschossen wurde schon immer.


Ein stolzer Schütz in seinen schönsten Jahren,
er wurde weggeputzt von dieser Erd,
Man fand ihn erst am neunten Tage
bei Tegernsee am Peißenberg.

Auf hartem Stein hat er sein Blut vergossen,
Am Bauche liegend fand man ihn,
Von hinten war er angeschossen,
Zersplittert war sein Unterkinn.

Du feiger Jäger, s' ist eine Schande,
Du erwirbst dir wohl kein Ehrenkreuz;
Er fiel mit dir nicht im offnen Kampfe,
Wie es der Schuß von hint' beweist.


Man bracht ihn dann noch auf den Wagen,
Bei finstrer Nacht ging es noch fort,
Begleitet von seinen Kameraden,
Nach Schliersee, seinem Lieblingsort.

In Schliersee ruht er, wie ein jeder,
Bis an den großen jüngsten Tag,
Dann zeigt uns Jennerwein den Jäger,
Der ihn von hint' erschossen hat.

Auf den Bergen ist die Freiheit,
Auf den Bergen ist es schön,
Doch auf so eine schlechte Weise
Mußte Jennerwein zugrunde gehn!

Soviel zu unseren damaligen Terroristen.
___________________________

Warum müssen wir alle nur auf die Russen schimpfen,
oder wie auch immer?

Was haben die Amis schon alles verbrochen
und heute weiterhin praktizieren.

Dazu eine schöne Meldung:


Das musste doch klappen, nach einer Forderung der Großfinanz:



Unsere Freunde, die US-Friedenskämpfer sind immer und überall
im Einsatz für die Menschenrechte und Demokratie.
Dafür wurde dem US-Präsidenten Barack Hussein Obama während seiner ersten Amtszeit der Friedensnobelpreis verliehen.
Was der US-Friedenspräsident danach kriegsmäßig auf der Welt
veranstaltet hat, dafür könnte im Vergleich
auch Osama Bin Laden postum ein Friedensnobelpreis
verliehen werden.

Weil wir es gerade vom morden haben,
hier ein paar Musikfilme.
Ist doch auch schön anzusehen.
Oderrr?

Die folgende „Musi“ ist natürlich
ABENDFÜLLEND





Jetzt wurde aber genug über Frieden geschrieben,
das ist alles vergebene Liebesmüh.
Am Frieden wird nichts verdient,
Die vielen Kriege weltweit bringen das große Geld
für die Konzerne, Banken und Politiker.

__________________

In diesem Sinne
 mit einem
DEMOKRATISCHEM
Gruß

Hans-Jürgen Heyne
der böse Schreiberling

_______________________________________________



Keine Kommentare:

Kommentar posten