Freitag, 28. Oktober 2016
























Deutsche Bahn investiert in Indien

Der deutsche Bahn-Markt ist nicht mehr lukrativ, Nebenstrecken verrotten und kleine Bahnhöfe werden ihrem Schicksal überlassen. Deutsche Interessen sind nicht mehr von Bedeutung. Da gehen wir doch lieber nach Indien. Was will die Deutsche Bahn noch in Deutschland? Die Großprojekte wie Stuttgart 21 gehen den Bahn-Oberen am Hintern vorbei. Der Bahnhof Stuttgart verschlingt immer mehr Milliarden und wird wahrscheinlich auch nie fertig. Der Berliner Flughafen (BER) lässt schön grüßen. Da ist es doch besser in Indien zu planen und investieren. In diesem Land gibt es keinen Widerstand bei Großprojekten, in dem Artikel sind die Gründe schön beschrieben.
Alle Bahn-Oberen waren bis zum heutigen Tag Nieten in Nadelstreifen* und sind nur auf den eigenen Reibach aus. Da werden Posten verschoben, abgehalfterte Politiker wie Ronald Pofalla (CDU)) werden im Vorstand der Bahn untergebracht, natürlich mit hohen Vorstandsgehältern. Was soll dabei eigentlich herauskommen?Die Schweiz und Frankreich können als vorbildliche Bahnländer bezeichnet werden. Da können sich unsere Bahnvorstände eine Scheibe abschneiden, aber nicht mal dazu sind sie fähig.


___________________________________________ 

  • Nieten in Nadelstreifen, ein Buch von Günter Ogger, erschienen 1992, sehr lesenswert.

_________________________________________ 


Zu dem Hochleistungspolitiker Ronald Pofalla ein paar Pressestimmen der Leitmedien:





Dann viel Spaß beim lesen dieser Schauergeschichten.

Ihr Hans-Jürgen Heyne
der böse Schreiberling


Keine Kommentare:

Kommentar posten