Dienstag, 1. November 2016



















Aus dem Archiv geholt
Ein kleiner Einwurf von Hans-Jürgen Heyne

In Seligenstadt plätschern die politischen Aktivitäten so vor sich hin. Ein paar kleine Geplänkel unter den verschiedenen Parteien. Die sogenannte Westring-Erschließung macht manchen etwas Kopfzerbrechen. Der letzte Abschnitt der Umgehungsstraße schaffte es mit ein paar Zeilen auch wieder in die Zeitung. Ansonsten „Tote Hose“ im Städtchen. Das Marktplatz-Pflaster ist an manchen Stellen auch wieder einmal erneuert worden, mal sehen wie lange es dieses mal hält. Die politischen Honoratioren beweihräuchern sich selbst, in Klein-Welzheim wurde ein hoher Bundes-Orden verliehen. Für was? Das Geldausgeben geht unvermindert weiter, als wenn nichts geschehen wäre. Der Umbau der Schießhalle in Klein-Welzheim dürfte bald fertig werden, dann sind rund 500 000 Euro Steuergelder verschossen worden. Wegen des Sports und der Jugendarbeit. Dann mal ran an die Gewehre wenn der „Russe“ kommt. Der Sport wird im Städtchen mit Städtischen Zuschüssen gut versorgt. Sind doch bald wieder Wahlen, da müssen die Bürger etwas an gefüttert werden, damit sie auch an die verschiedenen Partei-Angeln gehen.

Ein Artikel der Offenbach-Post vom 17. Juni 2011 ist auch schön zu lesen, da war wenigstens noch etwas los im Städtchen.
_____________________________________________________


Die Leserkommentare zu dem Artikel sind ebenfalls lesenswert!
________________________________________

Noch die neueste Meldung der Offenbach-Post
zur politischen Arbeit in Seligenstadt:

Seligenstadt: Bürgermeister legt ausgeglichenen Etat vor | Seligenstadt 

Keine Kommentare:

Kommentar posten