Dienstag, 13. Dezember 2016





"Politik am Spieß"

Wir führen Krieg, einen Papierkrieg!
Mit Worten auf dem Papier, 
das ist nicht tödlich!


Zeichnung: Herbert Heyne   -   Copyright: H.J. Heyne





















EU-Parlamentspräsident Martin Schulz 
und das  „Geschmäckle Oettinger“

Das Kandidaten-Karussell funktioniert immer prächtiger. Kurz vor seinem Abgang aus dem EU-Zirkus werden noch schnell Posten verteilt. Da spielt es keine Rolle wer wem welcher Partei angehört. Das ist in Brüssel nicht entscheidend, da zählt nur die „Vetternwirtschaft“ bei der Postenvergabe. Da wird niemand demokratisch gewählt, diese Leute bestimmen selbst wer wann auf den richtigen Sessel gehoben wird.

Der eine ist zu höherem berufen und will im Berliner-Staats-Zirkus in die Hohe-Kunst des Regierens eingewiesen werden. In Brüssel musste Martin Schulz nichts regieren, da hatte er nur eine kleine Beschäftigung mit einem sehr hohem EURO-Betrag als Vergütung. Muss nur mal gefragt werden, für was eigentlich? Schulz wurde in Brüssel nicht gewählt, er wurde berufen. Diese Leute fallen immer nach oben. Jetzt meint Schulz, er müsste das Deutsche-Volk bekehren. Haben wir keine anderen Leute zu bieten.

Armes Deutschland.

Mit den besten demokratischen Grüßen
Hans-Jürgen Heyne
______________________________________________________

Hier der Artikel:

Keine Kommentare:

Kommentar posten