Dienstag, 13. Dezember 2016




OH DU FRÖHLICHE, OH DU SELIGE, - usw.
Zeichnung: Heyne  -  Copyright: Hans-Jürgen Heyne








 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bayrische „CSU Möchtegern-Ministerpräsident“ Markus Söder mag die Rentner in Griechenland nicht

Ein Weihnachtsgeld oder besser gesagt ein kleines Almosengeschenk zu Weihnachten stößt „KLEIN-Markus“ sauer auf. Das Weihnachtsgeldgeld für die Rentner war für die Banken und Investoren geplant, diese benötigen es dringender. Ist doch unser Söder nicht auf Almosen angewiesen, Söder ist bestens staatlich versorgt. Die „Politiker“ aller Parteirichtungen haben halt immer nur die eigenen Interessen im Sinn. Für Söder sei das Verhalten Tsipras völlig unverständlich. Wie war das mit der CSU? Da soll sogar ein „C“ im Firmennamen stehen. Damit wird das CHRISTLICHE in der Partei dargestellt, so wird es erzählt. Mit seinem Verhalten muss Söder eventuell das mit dem christlichen etwas durcheinander gebracht haben. 

Die C-SU sollte das „C“ aus ihrem Namen entfernen. 
Bei der C-DU sieht es auch nicht besser aus.

Mit den besten Adventsgrüßen
Hans-Jürgen Heyne
____________________________________________________



Dazu die folgende Pressemeldung vom 12.12.2016:
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat die griechische Regierung wegen des geplanten zusätzlichen Weihnachtsgeldes für Rentner kritisiert. "Erst in dieser Woche haben die Finanzminister der Euro-Länder Griechenland weitere Schuldenerleichterungen gewährt. Es ist daher völlig unverständlich, dass die Regierung Tsipras jetzt Zusatzleistungen für Rentner ankündigt und den öffentlichen Dienst aufbläht. Griechenland hat wenig verstanden", sagte Söder der "Bild am Sonntag".
Griechenland müsse stattdessen Schulden abbauen, so Söder. "Darauf haben die Gläubiger Athens einen Anspruch. Und das müssen die Staats- und Regierungschefs der EU Griechenland jetzt unmissverständlich klar machen.
Weihnachtsgeschenke, mit denen Tsipras offenkundig seine schlechten Umfrageergebnisse aufbessern will, verbieten sich in dieser Situation. Athen gefährdet mit diesem Bruch von Vereinbarungen die Solidarität, auf die es angewiesen ist."
Quelle: dts Nachrichtenagentur

Keine Kommentare:

Kommentar posten