Sonntag, 8. Januar 2017


Aus dem Archiv geholt!

Vor 10 Jahren, schon wieder alles vergessen?

Eine Rückschau auf den Kriegsbeginn in Syrien
und das Ende von Saddam Hussein,
von Hans-Jürgen Heyne

Es gibt jetzt leider einiges zu lesen, aber wer nichts liest hat auch keine Ahnung über die wirklichen Gegebenheiten. Nur auf die Informationen aus den glatt gebügelten Staatsmedien ARD / ZDF, oder auf unsere gleichgeschalteten Einheits-Printmedien zu vertrauen, das ist etwas blauäugig. Lesen Sie selbst und bilden Sie sich Ihre Meinung, aber ohne BILD, dieses Blatt bildet nicht, das ist Volksverdummung. Gerade diese Artikel aus dem Archiv lassen uns die Entwicklung bis in die heutige Zeit etwas besser verstehen.

Am 30. Dezember 2006, wurde der langjährige irakische Staatschef Saddam Hussein bei Bagdad hingerichtet. Ein Tribunal, das durch die US-amerikanischen Invasionstruppen eingerichtet und mit irakischen Richtern besetzt worden war, hatte Saddam zuvor der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen. Ein Tribunal der US-Truppen beschuldigt Hussein wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Wenn es nicht so traurig wäre, müsste gelacht werden. Wie viel Verbrechen gegen die Menschlichkeit haben US-Truppen weltweit zu verantworten? Von diesen Figuren muss sich niemand verantworten.

Vor circa 10 Jahren wurde bereits der Syrien-Krieg von den USA geplant. Der danach begonnene Krieg in diesem damals noch halbwegs intakten Land wurde uns bis in die heutige Zeit als ein Bürgerkrieg verkauft, für mehr Demokratie und Menschenrechte. Alle Angriffskriege der USA wurden uns als Bürgerkriege verkauft. Wer hat denn damals die Welt belogen? Das waren die damaligen FAKE NEWS der US-Regierung unter George W. Bush. Der nächste Präsident Barack Hussein Obama hat diese „Schweinereien“ bis zur Perfektion in Syrien weitergeführt.  Wenn es um Kriege ging hat die US-Administration schon immer gelogen.

Heute ist Syrien ein geschundenes Land dessen Flüchtlinge bei uns mit offenen Armen willkommen geheißen werden müssen. Wir sind von den USA angehalten die Flüchtlinge und Asylanten aufzunehmen und zu versorgen. Den „Abfall“ den die USA in allen Ländern im Nahen-Osten oder in afrikanischen Ländern verursachen, müssen wir einbürgern. 

Im Syrien-Krieg ging und geht es ausschließlich um die Ölgeschäfte im Nahen Osten. Die verschiedenen Interessen über die Gas-Pipelineverlegung durch Syrien ist mit einer der Hauptgründe für die Invasion der westlichen Welt in Syrien. Krieg gegen Syrien: Geht alles nur um Gaspipelines? - Gegenfrage.com Wie alle Staatschefs in den Ländern des Nahen Ostens soll auch Bashar al-Assad auf Wunsch der US-Administration und der verbündeten Scheichs liquidiert werden. Warum Erdgas statt Öl den 3. Weltkrieg entfachen könnte So wurde auch mit dem Irakischen Staatschef Saddam Hussein und dem Libyschen Staatschef Muamar al-Gaddafi verfahren. 

Das waren alles die besten Freund der westlichen Welt, deren Regierungen haben diese Diktatoren mit allen Mitteln unterstützt. Die USA, Frankreich und Großbritannien und natürlich auch Deutschland haben die besten Geschäfte gemacht. Mit dem damaligen Libyschen Staatschef Gaddafi waren auch die italienischen Staatschefs auf das BESTE verbandelt. Auch Deutschland mit seinen Bau-Konzernen (Hoch-Tief) waren gern gesehene Gäste in Libyen.
______________________________________________

Es folgt ein Artikel vom 31. März 2011.

_______________________________________________________

Hier ein „Luftpost-Artikel“ vom 12. Januar 2007
Auszüge aus der Rede des US-Präsidenten George W. Bush vom 10. Januar 2007 zur Entsendung weiterer Truppen in den Irak.
Die bedrohlichsten Aussagen über die bevorstehende Ausweitung des völkerrechtswidrigen US-Angriffskrieges auf Syrien und den Iran werden in unseren Medien verschwiegen!

Weiter lesen hier: LP00807_120107.pdf

____________________________________________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten