Montag, 9. Januar 2017


Der politische Hühnerstall

Satirisch beobachtet von Hans-Jürgen Heyne

Alles in Aufruhr, die Hühner rennen kopflos umher und gaggern. Ein Wolf oder ein anderes böses Getier ist in den wohlbehüteten Stall eingebrochen. So könnte die politische Belegschaft der Bundesregierung nach dem Terroranschlag in Berlin bezeichnet werden. Die Hühner (Minister) rennen im Stall umher, wissen nicht wohin und was sie machen sollen. Die Hühner wissen noch ein noch aus, alle sind überfordert, warten auf das gaggern der Glucke. Aber die Ober-Glucke (Kanzlerin) sitzt auf dem Misthaufen, von ihr hört man keinen Ton. Von der Glucke wird das ausgesessen. Leider gibt es keinen starken Hahn in dem Hühnerstall der für Ordnung sorgt und Entscheidungen trifft.

Wenn wir die Hühner in menschliche Personen umlegen, kann gesagt werden das die zuständigen Minister den Hühnern gleich ohne Konzept und Überlegung kopflos jeden Tag einen neuen Vorschlag in die Welt setzen wie der Terrorismus bekämpft werden kann oder sollte. Was hört man nicht alles, Videoüberwachung, Fußfesseln für die „Gefährter“, oder Abschiebehaft und danach schneller abschieben und was noch alles. Die Terroristen lachen sich doch einen. Der böse Wolf in Form eines Terroristen ist in die heile Welt der Berliner Politik eingedrungen. In anderen Städten war das alles nicht so tragisch. Aber jetzt in Berlin und das auch noch vor Weihnachten. Das war ein Anschlag gegen das Christentum und gegen die Kanzlerin. Jetzt wird aufgeräumt!

Alle Wölfe konnten bisher machen was sie wollten. Keine Kontrolle an der Grenze bei der Einreise, keine Kontrolle während dem Aufenthalt auf deutschen Boden, in Feld, Wald und Flur. Das Gegenteil war der Fall, die Wölfe wurden auch noch gut durchgefüttert. Die sozialen Versorger haben die Wölfe gewähren lassen und ihnen das Futter in den Hintern geschoben. Da soll doch ein Asylant (Terrorist) 14 Identitäts-Ausweise besessen haben! Das hat niemand von den Aufpassern bemerkt. Jetzt ist die Überraschung groß wie einfach es in Deutschland ist, als Asyl-Schmarotzer das System zu betrügen und Anschläge zu verüben wie in Berlin geschehen. Da nützt eine Videokamera auch nicht viel.

Aber wehe wenn ein deutscher Hartz 4 Empfänger oder ein normaler Bürger oder Rentner angeblich den Sozialstaat schmarotzen will, dann tritt das komplette Rollkommando der Staatsmacht in Kraft. Ist ja auch einfacher einem Rentner die Stütze zu kappen, als einen Terroristen auszuweisen. In Sachsen wurde eine Frau in den Knast gesteckt weil sie die Zwangs-Rundfunkgebühr nicht bezahlen wollte. Der RECHTS-Staat lässt grüßen. Danach hatte die Dame noch ihren Arbeitsplatz verloren. Ach wie lustig ist das Politiker-Leben, HIPP-HIPP-HURRA.

Die Regierung ist kopflos und unfähig und nur mit sich selbst beschäftigt. Es sind ja bald wieder Wahlen, da will man doch wieder gewählt werden. Da möchte doch tatsächlich ein „Grüner-Wadenbeisser“ noch mal einen Minister spielen wollen. Der „Überpolitiker Tritin“ will sich am finanziellen Staats-Futtertrog nochmal bedienen. Was soll das denn? In Brüssel ist doch bestimmt noch ein Plätzchen frei, aber nicht in Deutschland. Wer benötigt solche Leute?

Weil in Brüssel die Karriereleiter vor der letzten Sprosse gebrochen ist, kam der SPD/EU-Spitzenmanager Schulz wieder heim ins Reich. Früher hätte man gesagt: … geh doch da hin wo der Pfeffer wächst! Nun gut das war einmal. Dieser Superpolitiker möchte die SPD wieder in den 7. Himmel heben, vielleicht meint er 7% der Stimmen für die SPD.

So dann lassen wir es gut sein für HEUTE.

Mit den besten demokratischen Grüßen

Hans-Jürgen Heyne
der böse Schreiberling
___________________________________________________


Noch ein feines Zitat, das kann natürlich auch gelogen sein.
Achtung! - FAKE NEWS ! 

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird, jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben sie das Recht zu sagen, dass dieses Land von Idioten regiert wird.

Von Miloš Zeman, tschechischer Politiker und seit dem 8. März 2013 der dritte Staatspräsident der Tschechischen Republik, nachdem er zwischen 1998 und 2002 bereits Ministerpräsident war.

Keine Kommentare:

Kommentar posten