Mittwoch, 7. Februar 2018



Ein Buchhändler aus Würselen
eine kleine satirische Rückschau, von Hans-Jürgen Heyne

Der gescheiterter EU-Spitzenpolitiker wollte als Phönix aus der Asche das deutsche Wahlvolk beglücken. In Brüssel in seinem Europa-Zirkus durfte der Kandidat die letzte Sprosse auf der Erfolgsleiter nicht mehr erklimmen. Das wurde von seinem Chef, dem etwas durstigem Super-Politiker Junker verhindert, dieser wollte sich selbst noch ein Weilchen am Futtertrog des EU-Parlaments bedienen. Da hatte sich der Buchhändler gedacht, wirst du halt Kanzler in Deutschland, da kann noch etwas Monitäres abgesahnt werden. Der Kandidat soll bereits mehrfacher Millionär sein, so die Gerüchteküche. Die SPD-Basis sah in Ihm den Heilsbringer als Mister 100%, inzwischen ist diese Euphorie verflogen. Alle sind wieder am Boden gelandet, samt der kompletten SPD mit den schlechtesten Umfragen was die Wählerstimmen betreffen. Die SPD ist dank dem Heimkehrer aus Brüssel voll auf die Schnautze geflogen, oder laut Nahles-Jargon, … es gab eine in die Fresse. Den Niedergang der SPD hatte allerdings der Möchtegern Kanzler, der Boss der Bosse, ein gewisser Herr Schröder in seiner Amtszeit bereits eingeläutet. Die SPD wird vom Buchhändler aus Brüssel jetzt komplett abgewickelt, für was benötigen wir eine SPD? Wenn die unsäglichen Verhandlungen irgendwann einmal Geschichte sind, wird der Buchhändler als Lügenbaron in die Geschichte eingehen. Dem wahren Lügenbaron kann der Kleine aus Würselen nicht mal das Wasser reichen. Da war die SPD-Basis etwas Blauäugig in Bezug auf den Phönix aus der Asche. Was aus Brüssel zurück kam war noch nie etwas gescheites, oder brauchbares. Nach Brüssel wurde der Politiker-Schrott entsorgt. Im Europa-Parlament wurde der Buchhändler als Schaumschläger und Wichtigtuer gehandelt. An zwielichtigen Entscheidungen war Schulz ebenfalls beteiligt. Die SPD-Basis hätte vor den 100% Jubelstürmen sich besser mal informieren sollen was der Heilsbringer sich im Europaparlament bereits alles geleistet hat, da wären die Jubelstürme etwas geringer ausgefallen. Dann warten wir auf die nächste SPD-Generation, die jetzige SPD hat sich erst einmal selbst abgeschafft. Wie hat die CDU/SPD-Chefin Merkel gesagt: … wir schaffen das! Und es wurde geschafft! Heute ist es passiert, die SPD ist in der CDU aufgegangen, wurde in die große Koalition eingemeindet. Die neue Ministerliste ist der alte Abschaum der Politik, immer wieder die alten abgefrackten Figuren. Das Kandidaten-Karussell hat sich etwas gedreht und es sind fast alle hocken geblieben. Armes Deutschland!

Fortsetzung folgt!

Keine Kommentare:

Kommentar posten