Sonntag, 21. Februar 2016

Ein paar Worte in eigener Sache an die 
Leser der Satire-Seite "Politik am Spieß"
__________________________________


Liebe Leser,


Sie kennen die Satire-Seite aus der monatlich erscheinenden Stadtzeitung ”Der Seligenstädter”. Durch meine Kritik an den politischen Gegebenheiten und die Kritik an der restlichen "Obrigkeit", also den verschiedenen Parteien, dem Gewerbeverein, Heimatbund und anderen Verbänden war der Herausgeber durch den Abdruck meiner Satire-Seite im "Seligenstädter" unmöglichen Anfeindungen ausgesetzt. Es ist schon seltsam das in so einem kleinen Städtchen bei den eventuell Betroffenen ein gewisser Hass sich breit gemacht hat, das kann nicht nachvollzogen werden. In der Öffentlichkeit stehende Personen müssen eine gewisse Kritik vertragen können, sonst sind sie für die jeweiligen Posten ungeeignet.

Eine Kritik sollte in einer funktionierenden Demokratie noch erlaubt sein, auch eine überspitze Kritik, dafür haben wir das schöne Wort "Satire", das gilt auch für Seligenstadt. 


Es kann niemand sagen wie lange wir diese Freiheit noch erleben dürfen. Wenn sich diese seltsamen Personen noch vermehren, wird es mit der Presse- und Meinungsfreiheit bald vorbei sein. Es fängt immer erst klein an und wenn es zu spät ist, will es keiner gewesen sein. Dann kommt ein Aufschrei: ... das haben wir nicht gewusst!  

Verschiedene Gewerbetreibende und Einzelhändler wurden quasi angehalten, im “Seligenstädter” keine Zeitungsanzeigen mehr in Auftrag zu geben. Ist das die viel gepriesene Demokratie, Presse- und Meinungsfreiheit? Da spielen sich in unserem Städtchen ein paar selbsternannte Moralapostel auf und meinen sie könnten der Bevölkerung diktieren und vorschreiben was sie noch lesen dürfen. Von diesen Leuten wurde ich als "Nestbeschmutzer" beschimpft, würde das Ansehen der Stadt in den Dreck ziehen. Soweit sind wir bereits gekommen. Wo soll das noch hinführen?

Von einer teilweise unfähigen Politiker-Truppe, von der wir in Seligenstadt beglückt werden, wird das Ansehen der Stadt weit mehr beschmutzt und in den Dreck gezogen!

Eine funktionierende Demokratie muss Kritik aushalten und die "Seligenstädter Demokratie" im besonderen. Die Honoratioren sind doch in unserem Städtchen alle so "Volks- und Heimatverbunden", sagt man. Die Satire-Seite im "Seligenstädter" wurde von den Lesern sehr gut angenommen, was mir immer wieder in Zuschriften, Telefonaten und persönlichen Gesprächen mitgeteilt wurde. 

Um Schaden vom Medien-Verlag Rack fernzuhalten habe ich mich entschlossen im “Seligenstädter” die Satire-Seite nicht mehr erscheinen zu lassen. In Zukunft wird eine Kritik an den allgemeinen politischen Ungereimtheiten auf dieser Internet-Seite weitergeführt. Werde mein Bestes tun um weiterhin auf die Unzulänglichkeiten in der politischen Landschaft hinweisen und natürlich eine überspitzte Kritik an diesen Gegebenheiten üben. Das wäre das mindeste was in einer Demokratie und in Seligenstadt noch möglich sein sollte. 

Diese seltsame "Stadt-Demokratie" darf auch nicht von ein paar Seligenstädter-Figuren für einen "Zeitungs-Krieg" in unserem Städtchen benutzt werden, nur um eine Konkurrenz zu vernichten. Leider liegt bei den derzeitigen Gegebenheiten ein gewisser Verdacht sehr nahe.

Wünsche den Lesern viel Spaß mit der "Politik am Spieß" im Internet.

 
Mit freundlichen Grüßen


Hans-Jürgen Heyne  /   ... der böse Schreiberling aus Seligenstadt

_______________________________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten