Donnerstag, 27. Oktober 2016






















Die tägliche Dosis Militarismus
oder besser gesagt,
die tägliche Dosis Wahnsinn. (7)

Wo soll das alles noch hinführen, werden wir in Ost und West nur noch von KRIEGSGEILEN POLITIKERN regiert? Es muss bereits als krankhaft bezeichnet werden was diese Politiker-Mafia den Völkern der Welt mit ihren Kriegsspielen alles antut.

Ein paar Einwürfe zu diesem Thema von Hans-Jürgen Heyne

Die Verblödung der Massen geht unvermindert weiter. Die „Leitmedien“ sind zu „Leitkühen und Ochsen“ verkommen. In der Presselandschaft wird nur eine vorgefertigte, von Presseagenturen verbreitet Meinungsmache betrieben. Große Presseagenturen wie „Reuters“ werden von Meinungsbildenden Großaktionären gesteuert, und diese Herren geben die gültige Meinung für die schreibende Zunft vor. Die meisten Chefredakteure sind zu Handlangern der Politiker-Mafia geworden. Kritischer Journalismus findet nicht mehr statt. Es gibt aber zu unserem Glück noch ein paar Journalisten die ihr Gewissen noch nicht an der Garderobe der Politik und der Massenmedien abgegeben haben. Es wird langsam unerträglich was sich die westlichen politischen „Führer“ sich alles anmaßen. Sie bestimmen die Welt und entscheiden über Leben und Tod. Natürlich ist Russland an der Entwicklung der derzeitigen Situation ebenfalls beteiligt. Im Vergleich müssen aber die Interventionen und Überfälle der USA/NATO auf andere Staaten herangezogen werden. Die NATO kann als „staatliche Terrororganisation“ bezeichnet werden. Gewissen staatlichen Terror gab es bereits mit den „GLADIO-Organisationen“ in der Vergangenheit. Wer sagt das diese „Terrorkommandos“ heute nicht mehr bestehen sollen. Schauen Sie unter GOOGLE unter „GLADIO“ nach. Auch demokratisch gewählte Staatsmänner oder Präsidenten wurden von den USA unter Mithilfe der CIA ermordet oder mundtot gemacht. Nur ein Beispiel aus Südamerika, Chiles Präsident Salvador Allende wurde auf diese Weise „liquitiert“ oder "geselbstmordet" und durch eine den USA genehme Militärdiktatur ersetzt. Ein weiterer Teil der Regierung wurde vom Militär ermordet. Dazu ein paar Notizen von Wikipedia:

Rolle der USA
Nachdem Pinochet die Macht ergriffen hatte, sagte US-Außenminister Henry Kissinger, dass die Vereinigten Staaten „es nicht getan haben“ (bezüglich des Putsches selbst), aber dass sie „die größtmöglichen Voraussetzungen geschaffen haben“. Um die Jahrhundertwende veröffentlichte Dokumente zeigen, dass die US-Regierung und die CIA den Sturz Allendes 1970 angestrebt hatten (Project FUBELT). Eine direkte Beteiligung am Putsch von 1973 konnte durch die bisher veröffentlichten Regierungsdokumente nicht nachgewiesen werden. Im Zeitraum vor dem Putsch steigerten die USA ihre Militärhilfe an Chile massiv. Viele relevante Dokumente unterliegen jedoch noch immer der Geheimhaltung.
Die CIA unterrichtete den Bundesnachrichtendienst bereits einige Tage vor dem Umsturz vom geplanten Putsch. Der Bundesnachrichtendienst soll unterlassen haben, den damaligen Bundeskanzler Willy Brandt davon zu unterrichten. Über Alfred Spuhler, einen Stasi-Spion im BND, gelangte die Information in die DDR. Eine Warnung an Allende aus Ost-Berlin kam jedoch zu spät.

Zu Präsident Salvador Allende noch zwei Artikel von STERN und SPIEGEL:
Salvador Allende: "Ich glaube an Chile" | STERN.de
Salvador Allende - SPIEGEL ONLINE



Seit Kriegsende 1945 haben die USA noch fleißig mit ihren demokratischen Freiheitskriegen weitergemacht. In der folgenden Zeit waren die USA als Anstifter, Verursacher oder Helfer in rund 70 weitere Kriege auf der Welt beteiligt. Sind die US-Kriege in Vietnam, Kambodscha, Korea und wie sie alle heißen schon vergessen. Mit Militärstützpunkten sind die USA bestens vertreten, dazu ein Ausschnitt von Wikipedia:

Liste von Militärbasen der Vereinigten Staaten im Ausland

Im Folgenden werden die Militärstützpunkte der Streitkräfte der Vereinigten Staaten im Ausland aufgelistet. Die Militärbasen sind bestimmten US-Verantwortlichkeitsgebieten, Areas of Responsibilities (AR), zugeordnet, nach denen die USA die Welt eingeteilt hat. Die Vereinigten Staaten unterhielten nach eigenen Angaben im Jahr 2008 761 militärische Einrichtungen aller Teilstreitkräfte (Army, Air Force, Navy, Marine Corps) im Ausland. Dies sind 14% von 5.429 Einrichtungen insgesamt. Die Gesamtzahl der Stützpunkte, auf die die USA jederzeit zurückgreifen können, ist jedoch höher, da Basen, für die lediglich Nutzungsrechte vereinbart wurden, auf denen aber derzeit keine amerikanischen Soldaten stationiert sind, sowie etliche Militärbasen, etwa in Afghanistan und im Irak, in dieser Statistik nicht enthalten sind. Experten schätzten im Jahr 2004 die Gesamtzahl der Stützpunkte, auf die die USA jederzeit zurückgreifen können, auf ungefähr 1000.

Jetzt soll nochmal noch einmal jemand sagen: … die USA hätten eine friedliebende Regierung, da kann etwas nicht stimmen. Soll es sich doch um eine „Demokratie“ handeln. Informieren Sie sich auf Wikipedia unter:

Liste von Militärbasen der Vereinigten Staaten im Ausland“

Zum Thema USA-Stützpunkte weitere Artikel:








Die Völker der Welt wollen Frieden, Frieden und nochmal Frieden. Warum kapieren diese Kriegstreiber das nicht? Die Damen und Herren wissen schon um was es geht. Mit Frieden kann kein Geld verdient werden, deshalb werden Kriege geführt. Haben Sie schon bemerkt das die Frauenquote bei den „Kriegsministerinnen“ weiter steigt? Unsere besonders kinderreiche “Kriegs-Uschi“ ist an vorderster Front wenn es um das „Krieg-Spielen“ geht. Sind "Uschis-Kinder" auch für "Führer, Volk und Vaterland" in der Welt unterwegs?


Früher wurde mal gesagt das Frauen viel schlimmer sind, das waren dann die berühmten „Flintenweiber“ im Volksjargon. Auch die Damen der DDR-Grenztruppen und der Kontrollorgane wurden so bezeichnet. Wo sind eigentlich diese DDR-Spezialtruppen geblieben? Das waren alles „Wendehälse“ die ihr Fähnchen ganz schnell in den Wind gedreht hatten. Bei allen Parteien wurden sie freudig aufgenommen, haben doch diese DDR-Volksparteien über einen gewissen finanziellen Reichtum verfügt.
Das waren die berühmten "Blockparteien", da gab es die Ost-CDU oder die Ost-Liberalen.  


Selbst in Seligenstadt können wir jetzt „Wendehälse“ beobachten. In der neuen „Dreierbande SPD / FDP / FWS“ hat die SPD eine große Wende-Bereitschaft bewiesen. Die Seligenstädter SPD hat alle vorhergehenden Beschlüsse die mit der CDU und den GRÜNEN groß vereinbart wurden, über den Haufen geschmissen. Jetzt wird in die Gegenrichtung marschiert.
Wenn es um Posten geht, war die SPD auch bundesweit immer schon an erster Stelle. Der große „Strippenzieher“ der SPD ein Herr Wenzel hat da die besten Führungs-Qualitäten. Aber so ist die Politik. Wenn es um das liebe Geld geht, geht der Charakter flöten. Weiterhin ist in Seligenstadt nicht allzuviel los, ein paar Geplänkel unter den Parteien, nach dem Motto wer ist schuld an allem.

Dann bis zum nächsten mal.

Ihr Hans-Jürgen Heyne
... der böse Schreiberling
_________________________________________________ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten