Samstag, 31. Dezember 2016




Allen Lesern ein friedliches
NEUES JAHR

Hoffen wir gemeinsam das sich die allgemeine politische Weltlage
etwas beruhigt und das Kriegsgerassel der Weltmächte langsam
wieder aufhört. Das ist wahrscheinlich ein frommer Wunsch.
Wird doch mit KRIEG viel Geld verdient. 
Der FRIEDEN kostet viel Geld.  

Durch den neuen US-Präsidenten Donald Trump ist eventuell 
eine kleine Normalisierung am Horizont erkennbar,
speziell die Beziehungen zu Russland.
 
Auch die EU-Führer sollten doch wieder auf
den ursprünglichen Sinn einer
vereinigten Wirtschafts-Union zurückkommen.
Die Europäische-Union hat sich zu einem verlängerten Arm
der NATO-Kriegsorganisation entwickelt.
Das war nicht der ursprüngliche Sinn dieser Vereinigung.
Ob die EU-Führer sich noch eines besseren besinnen
ist zu bezweifeln. Aber trotzdem, die Hoffnung stirbt zu Letzt.

Lassen wir uns überraschen.

Der scheidende Präsident B. Hussein Obama musste zum Abschied
noch eine Kostprobe seines Schaffens der Welt präsentieren.
Wie ein kleiner Junge dem sein Spielzeug weggenommen wird.
Mit einer politischen Weitsicht haben
diese verbalen Rundumschläge
vor seiner Abdankung nichts gemeinsam.
 
Der Herr „NOCH-PRÄSIDENT“ schmollt etwas,
die Enttäuschung über die Niederlage seiner
Freundin Hillary Clinton kann er nicht überwinden.
Dieses Verhalten zeigt eine fragliche demokratische 
Einstellung des ehemaligen Präsidenten.
 
Was haben die USA überhaupt mit einer
Demokratie gemeinsam?

Liebe Leser, lassen wir es jetzt gut sein
und hoffen auf ein friedliches
2017

Mit den besten Friedens-Grüßen
Hans-Jürgen Heyne

********************************

Zum allgemeinen Frieden und was uns noch erwartet 
ein aktueller Artikel vom 31. Dezember 2016

Keine Kommentare:

Kommentar posten