Montag, 12. Dezember 2016

















Wahlkrampf

Zu dem derzeitigen Gezerre wer wem im US-Präsidenten-Wahlkrampf geholfen hat, ein paar Anmerkungen, teils aus der Vergangenheit. (hj)
________________________________________ 
Eine verdammte Lüge“

Am Telefon verleugnete sich der eine, der andere spielte Kannitverstan, der dritte wollte mal darüber nachdenken: über die Rolle der US-Gäste des Moskauer Hotels „President“ im Wahlkampf für Rußlands Präsidenten.
Ihre Identität und Funktion enttarnte die Washington Post zwei Tage vor der Stichwahl, zu spät für einen Gegenschlag der Kommunisten und Nationalisten Rußlands: Amerikaner hatten Boris Jelzins Wahlfeldzug organisiert.
Quelle: Der SPIEGEL
 Dazu schreibt uns unser Leser R.B.: Liebe NDS-Redaktion, anlässlich der immer schärferen Kampagne wegen angeblich russischer Manipulation von Wahlen habe ich mich an einen SPIEGEL-Artikel von vor 20 Jahren erinnert, der es vielleicht wert wäre, nochmals der explizit öffentlich vorgestellt zu werden. Er beschreibt recht offen, wie US-Berater den Wahlsieg Jelzins 1996 wesentlich mitorganisiert haben – und zwar als verdeckte Operation mit vielen Methoden der Manipulation und Diffamierung.

Zum Thema auf den NachDenkSeiten:
Russland sabotiert den Wahlkampf? Ein kleiner Faktencheck

Keine Kommentare:

Kommentar posten