Montag, 14. November 2016










Die „Scheinheilige-Drei-Einigkeit“


Zeichnung: Herbert Heyne (1949)   -   Copyright: Hans-Jürgen Heyne

Das sind die Kriegsgewinnler:
 
Die Industriebonzen
Das Militär
Die Kirche
______________________________________

Die Bedenkenträger

Von der Seele geschrieben

Nach der Präsidentenwahl in den USA ist alles in Aufruhr. Der kleine NATO-Kläffer warnt den zukünftigen US Präsident Donald Trump. (Siehe SPIEGEL-Online, im Anhang) Sind denn jetzt alle durchgeknallt. Der Herr Stoltenberg ist doch nur der „Pressesprecher“ einer kriegführenden Vereinigung kriegslüsterner Politiker und Militaristen. Die Führungsriege der kriminellen EU-Vereinigung hebt sich da besonders hervor. Da sei die Osterweiterung der EU erwähnt, natürlich hat die NATO dabei auch die Finger im Spiel. Das ist ein sehr gefährliches Spiel, die Zusammenarbeit NATO und EU.

Das SAGEN in der NATO hat nicht das kleine Licht Stoltenberg sondern die US-Generäle die dem Präsidenten der USA unterstehen. Es ist schon seltsam, alle Politiker ob groß oder klein sind am WARNEN vor diesem gewählten Präsident Donald Trump. Haben die Warner alle Angst das ihnen die finanziellen Felle wegschwimmen? Die kriegsgeilen Führer der NATO werden durch Donald Trump bestimmt nicht zu Friedensengeln umerzogen. Die speziellen Damen in dem Militaristen-Verein, die sogenannten EU-Kriegsministerinnen sind besonders heiß auf Kriegsspiele, besonders die deutsche Kriegs-Dame von der Leyen

Das war schon immer so, wenn diese Damen noch in Uniform umher springen würden, wäre das Maß voll. Da passt noch der Ausspruch „Flintenweiber“ ganz gut, das waren auch die schlimmsten Bewacher (Kontrollorgane) im DDR-Gefängnis. Bei Grenzkontrollen haben sich diese Damen als die schlimmsten erwiesen.

Viel wird sich bestimmt nicht ändern auf der Welt. Die Militaristen werden weiter ihre Kriegsspiele veranstalten, die Flüchtlingszahlen werden weiter in ungeahnte Höhen steigen und die Finanz-Elite, die Groß-Banken in den USA machen dicke Umsätze. Das ist doch das Ziel im Kapitalismus, die Demokratie ist dabei nicht erwünscht, siehe die geplanten Freihandelsverträge Ceta, TTIP, TISA und was da noch für Schweinereien geplant sind. Die Völker der Welt sind dabei Nebensache. An Kriegen wurde schon immer bestens verdient, mit Frieden ist kein Geld zu machen. Der Kreis schließt sich mit den Asylanten und Flüchtlingen, die „Flüchtlings-Industrie“ erzielt inzwischen horrende Umsätze mit dem Produkt „Flüchtling und Asylant“, das wird wieder alles von Staatsgeldern finanziert. Es ist eine endlose Kosten-Spirale und die Staatsschulden steigen weiter und weiter und weiter, WELTWEIT.

BIS ZUM NÄCHSTEN GANZ GROSSEN KNALL!

Mit den besten Friedens-Grüßen

Hans-Jürgen Heyne
der böse Schreiberling aus Seligenstadt
______________________________________________________


SPIEGEL ONLINE, vom 13. November2016




Keine Kommentare:

Kommentar posten